Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel aus NY

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet LIVE

03:59
 

Auch Brok warnt Tsipras vor Annäherung Griechenlands an Russland: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, Elmar Brok, hat die Russland-Reise des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras kritisiert. Der Besuch in Moskau sei eine "Drohgebärde", sagte Brok der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch) mit Blick auf die Verhandlungen des schuldengeplagten Landes über weitere Kredite. "Er möchte zeigen, dass Griechenland auch anders könnte." Tsipras wird am Mittwoch in Moskau erwartet. Bei Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sollte es unter anderem um eine engere Zusammenarbeit beider Länder gehen. Thema bei dem Besuch sind auch die von der EU in der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen gegen Moskau, die Tsipras zuletzt kritisiert hatte.

03:12
 

Taylor Swift ist Favoritin bei diesjährigen Billboard Music Awards: Pop-Star Taylor Swift ist mit 14 Gewinnchancen Top-Favoritin bei der Vergabe der Billboard Music Awards. Der Amerikanerin folgen der britische Sänger Sam Smith mit Nominierungen in 13 Sparten und die australische Rapperin Iggy Azalea mit zwölf Nennungen. Dies gaben die Preisverleiher am Dienstag bekannt. Die Anwärter für die Musikpreise werden nach Auswertung der Charts und der Popularität in den sozialen Medien bestimmt. Die Trophäen werden am 17. Mai in Las Vegas vergeben. Die Show wird live im US-Fernsehen ausgestrahlt.

01:59
 

Horror-Video: Weißer Polizist erschießt Schwarzen

Ein Polizist im US-Staat South Carolina wurde das Mordes angeklagt, nachdem er einen 50-Jährigen Afro-Amerikaner nach einer Konfrontation kaltblütig erschoss. Zur Anklage kam es nach der Veröffentlichung eines schockierenden Videos. Das Drama begann, als Officer Michael Slager (33) den Schwarzen Walter Scott (†50) wegen einer zerbrochenen Rückleuchte am Wagen aufhielt. Scott flüchtete dann wegen eines ausstehenden Haftbefehls, als der Polizist acht Schüsse abgab, ihn in den Rücken traf und ihn tötete. Obwohl tödlich getroffen, legt ihm der Schütze Handschellen an, weitere eintreffende Cops verweigern Wiederbelebungsmaßnahmen. Der Killer-Cop behauptete, dass der Mann seinen Taser gegriffen hätte. Doch am Ende des Videos ist zu sehen, wie der Polizist die Waffe neben das Opfer platziert.

01:36
 

Aussichtsplattform in New Yorker One World Trade Center öffnet bald: In New York bekommen die Aussichtsplattformen von Empire State Building und Rockefeller Center demnächst Konkurrenz: Am 29. Mai öffnet die Aussichtsplattform des One World Trade Center, das an der Stelle des bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zerstörten World Trade Center gebaut wurde. Die Öffentlichkeit könne dann in die Stockwerke 100, 101 und 102 fahren und einen tollen Ausblick auf die Stadt genießen, teilte die Verwaltung des Gebäudes im Stadtteil Manhattan am Dienstag mit. Aus rund 380 Metern Höhe seien viele bekannte Straßen und Parks des "Big Apple" zu sehen, hieß es weiter.

01:26
 

Eulen aus "Harry Potter"-Film dürfen zurück zu ihrem Besitzer: Ein französischer Eulen-Besitzer, dessen Vögel beim ersten "Harry Potter"-Film auftraten, ist in einem Prozess wegen der Verletzung von Tierschutzbestimmungen freigesprochen worden. Ein Gericht im zentralfranzösischen Poitiers kam am Dienstag zu dem Schluss, dass der Mann nicht absichtlich gegen Bestimmungen zur Haltung von Wildtieren und der Arbeit mit ihnen verstoßen habe. Die drei zwischenzeitlich beschlagnahmten Uhus würden daher ihrem Besitzer zurückgegeben. Öffentliche Auftritte sind den Greifvögeln aber weiterhin untersagt, da das Gericht sich für die Aufhebung des Verbots als nicht zuständig erklärte.

00:59
 

Angriff auf Polizeikonvoi in Mexiko: 15 Tote

Bei einem Überfall auf einen Polizeikonvoi im Westen von Mexiko sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 15 Beamte getötet worden. Das teilte das Büro des Staatsanwaltes des Teilstaates Jalisco am Dienstag mit. Fünf weitere Polizisten seien verletzt worden. Örtliche Medien berichteten von 23 Toten. Der Staatsanwaltschaft zufolge ereignete sich der Überfall rund 70 Kilometer östlich des Pazifik-Badeorts Puerto Vallarta nahe der Stadt Soyotan. Die Angreifer nutzten zwei Fahrzeuge, um den Konvoi festzusetzen. Anschließend eröffneten Bewaffnete von umliegenden Hügeln aus das Feuer auf die Wagenkolonne. Ob auch Angreifer ums Leben kamen, blieb zunächst unklar. Die Polizisten waren auf dem Weg nach Guadalajara, der zweitgrößten Stadt des Landes.

23:56
 

Geschworene im Prozess um Boston-Anschlag vertagten sich auf Mittwoch: Im Prozess um den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf vor zwei Jahren setzen die Geschworenen ihre Urteilsfindung am Mittwoch fort. Bei den mehr als siebenstündigen Beratungen am Dienstag sei noch keine Entscheidung gefallen, teilte der US-Bundesrichter George O'Toole in der Ostküstenstadt mit. Die sieben Frauen und fünf Männer der Jury müssen in allen 30 Anklagepunkten gegen den mutmaßlichen Attentäter Dzhokhar Tsarnaev ein einstimmiges Urteil fällen. Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon wurden im April 2013 drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt. Der damals 19-jährige Tsarnaev soll den Anschlag gemeinsam mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Tamerlan verübt haben. Auf seiner Flucht soll das Bruderpaar zudem einen Polizisten erschossen haben. Dzhokhar Tsarnaev wurde vier Tage nach dem Anschlag schwer verletzt in einem Vorort von Boston festgenommen, Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben.

23:25
 

Diebe plünderten 300 Schließfächer im Londoner Diamantenviertel: Bei einem spektakulären Einbruch im Londoner Diamantenviertel haben Diebe rund 300 Schließfächer geplündert. Wie die britische Polizei am Dienstag mitteilte, waren die Diebe vermutlich am Osterwochenende über einen Aufzugschacht in den Tresorraum eines Unternehmens in Hatton Garden im Zentrum der Hauptstadt gelangt. Zum Wert der Beute äußerte sich die Polizei nicht. Der Diebstahl wurde erst am Dienstagmorgen entdeckt, so die Polizei. Wie die Zeitung "The Daily Telegraph" berichtete, gelang es den Dieben, die komplizierte Alarmanlage des Gebäudes auszuschalten. Laut einem Bericht des Fernsehsenders Sky News befinden sich in dem Tresorraum insgesamt 600 Schließfächer. Das betroffene Unternehmen Safe Deposit Limited bietet nach eigenen Angaben seit 1954 Schließfächer an, die unter anderem von örtlichen Diamantenhändlern genutzt werden.

22:56
 

Rabenvater Tom Cruise: Suri-Besuch “Mission Impossible”

Tom Cruise nannte als Grund, warum er seine Tochter mit Ex Katie Holmes, Suri (8), seit längerem nicht mehr gesehen habe, die langwierigen Dreharbeiten für den Thriller “Mission Impossible 5” in London. Doch jetzt berichtet der Promidienst TMZ, dass er auch in den zwei Wochen seit Ende des Drehs keine Zeit für seine Tochter fand. Ein Sprecher von Cruise hatte jüngst Reports dementiert, dass der Scientology-Anhänger seine Tochter über ein Jahr lang nicht mehr sah. Bekannte von Holmes bestätigen aber die lange Abwesenheit von Cruise im Leben seiner Tochter.

22:39
 

Achtung Autofahrer von Washington: Jetzt kommt Malia Obama! Die Obama-Töchter wachsen flott vor den Augen der Nation heran – und werden flügge: Jetzt enthüllte First Lady Michelle Obama, dass ihre jüngere Tochter Malia (16) am Steuer eines Autos durch die US-Hauptstadt kurvt. Das Fahren hatte dem Teenager Agenten des Secret Service beigebracht, enthüllte Mrs. Obama in einem Interview: “Denn das Secret Service erlaubte nicht, dass ich sie beim Autofahren selbst unterrichte”, sagte sie. Das wäre auch von Vorteil gewesen, fuhr die populäre Präsidenten-Gattin fort: “Ich bin seit sechs Jahren nicht mehr hinter dem Lenkrad gesessen…”

22:27
 

Radioaktivität von Fukushima-GAU erreicht Nordamerika

Mehr als vier Jahre nach der Kernschmelze in drei Reaktorblöcken des AKW Fukushima hat verstrahltes Meerwasser die Westküste des nordamerikanischen Kontinentes erreicht. Forscher der “Woods Hole Oceanographic Institution” konnten erstmals Caesium-137 und Cäsium-134 eindeutig in einer Wasserprobe vor einem Dock am Vancouver Island (Kanada) nachweisen. Die Wissenschaftler wollten beruhigen, dass die Strahlung von äußerst geringem Ausmaß und selbst stundenlanges Schwimmen im Ozean unbedenklich sei. Der Forscher Ken Buesseler hatte die Messungen privat finanzieren lassen, nachdem die US-Regierung ein Netzwerk von Messstationen zum Aufspüren von Radioaktivität ablehnte.

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.