Sonderthema:
Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel aus NY

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet LIVE

04:06
 

Obama und Putin können Differenzen bei Treffen nicht ausräumen

Bei ihrem ersten Gespräch seit mehr als zwei Jahren haben US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin ihre Differenzen nicht ausräumen können. Beide Seiten hätten "fundamentale" Meinungsverschiedenheiten, was die künftige Rolle des syrischen Machthabers Bashar al-Assad angehe, verlautete nach dem gut 90-minütigen Gespräch am Montag aus US-Regierungskreisen. Putin trat nach der Begegnung am Rande der UNO-Generaldebatte in New York vor die Presse und kündigte eine Ausweitung der militärischen Unterstützung für Assad an. "Wir denken darüber nach, wie wir der syrischen Armee im Kampf gegen Terroristen zusätzlich helfen können", sagte er. Von einem Engagement mit Bodentruppen könne zwar "keine Rede sein", russische Luftangriffe schloss Putin aber nicht aus. "Wir denken darüber nach", sagte der russische Staatschef auf die Frage nach einer Luftunterstützung für die Assad-Truppen. "Aber sollten wir handeln, dann nur im vollen Einklang mit dem internationalen Recht." Dies setze entweder die Erlaubnis der syrischen Regierung oder eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats voraus. Aus US-Regierungskreisen hieß es, dass Russland zwar die Bedeutung einer politischen Lösung für den Bürgerkrieg in Syrien verstanden habe. Allerdings gebe es große Unterschiede in der Frage der Einbindung Assads in einen politischen Prozess. Putin sehe den syrischen Machthaber als Bollwerk gegen Extremisten wie die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Für die USA fache Assad den Konflikt weiter an.

03:19
 

Yahoo treibt Alibaba-Abspaltung trotz Steuerbelastung voran

Der Internet-Pionier Yahoo hält an der geplanten Abspaltung der milliardenschweren Alibaba-Beteiligung ungeachtet einer möglichen Steuerbelastung fest. Yahoo teilte am Montag mit, es werde weiter geprüft, inwiefern die Pläne ohne die Zahlung von Abgaben umgesetzt werden könnten. Die Aktien des Konzerns stiegen im nachbörslichen Handel um vier Prozent. Yahoo hatte zuletzt erklärt, die US-Steuerbehörde IRS habe es abgelehnt, dem Vorhaben Steuerfreiheit zu attestieren. Allerdings gebe es auch noch keine gegenteilige Entscheidung. Vielmehr sei die IRS noch in der Findungsphase.

02:46
 

Mehr als 100 Tote bei saudischem Luftangriff auf Hochzeit im Jemen

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat im Westen des Jemen eine Hochzeitsfeier bombardiert und mehr als 100 Menschen getötet. Das von den Houthi-Rebellen kontrollierte Gesundheitsministerium sprach am späten Montag von 131 Toten. Demnach waren unter den Opfern nahe der Küstenstadt Mokha (Mocha) viele Frauen und Kinder. Die Angaben ließen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen. Den lokalen Angaben zufolge trafen die Luftangriffe in einem Dorf zwei Hochzeitszelte. Militärische Stellungen oder Houthi-Rebellen habe es in der Nähe nicht gegeben, sagte ein Mitglied des lokalen Rates.

02:07
 

Westautobahn nach Unfall in OÖ eineinhalb Stunden gesperrt

Nach einem Verkehrsunfall in Oberösterreich zwischen St. Georgen und Mondsee ist die Westautobahn (A1) in Richtung Salzburg in der Nacht auf Dienstag eineinhalb Stunden gesperrt gewesen. Das teilte der ÖAMTC der APA mit. Mittlerweile sei ein Fahrstreifen wieder frei. Wegen starken Verkehrs gebe es einen Stau. Der Unfall ereignete sich nach Mitternacht zwischen St. Georgen und Oberwang. Mehrere Fahrzeuge waren involviert, unter anderem zwei Lkw. Es gab einen Verletzten.

01:13
 

Fischer und Kurz für Einbindung Assads bei Lösung von Syrien-Konflikt

Um den Flüchtlingsstrom zu stoppen, muss auch der syrische Präsident Bashar al-Assad in eine Konfliktlösung eingebunden werden. Darin waren sich Bundespräsident Heinz Fischer und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Montagabend (Ortszeit) in New York einig. Alle "Player" müssten an eine Tisch gebracht werden, so die Erkenntnis von Kurz und Fischer am Rande der UN-Generalversammlung in New York. Die Zahl jener Staaten, die darin übereinstimmten, nehme ständig zu, erklärten Bundespräsident und Außenminister. Zwar sei Assad längerfristig keine Option, doch müsse es ein fundamentales Ziel sein, die Syrienkrise zu lösen. Fischer erörterte das Thema am Montag unter anderem mit dem jordanischen König Abdullah, der auch eine Einladung nach Wien annahm. Der Besuch soll noch heuer stattfinden. Ziel müsse sein, das Problem bei "den Wurzeln" anzupacken, und dieses liege eben außerhalb Europas.

150928_Fischer.jpg

Fischer: "Alle Player an einen Tisch"

00:35
 

Skeptiker in US-Notenbank offen für Zinswende noch 2015

In der US-Notenbank lässt der Widerstand gegen eine Zinswende noch in diesem Jahr nach. Sollte sich die US-Wirtschaftslage ausreichend verbessern, wäre er offen für eine erste Erhöhung noch 2015, sagte der Präsident der Notenbank von Chicago, Charles Evans, am Montag in Milwaukee. "Wir sind nicht weit weg" von einer ersten Erhöhung. Gleichwohl würde er es bevorzugen, wenn die Zinsen erstmals 2016 stiegen, gefolgt von zwei weiteren moderaten Anhebungen bis Jahresende. Evans gilt als geldpolitische Taube im Offenmarktausschuss (FOMC), ist also eher für eine lockere Geldpolitik zur Stimulierung der Wirtschaft.

00:13
 

Obama und Putin trafen erstmals seit zwei Jahren zusammen

Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren haben sich US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatsoberhaupt Wladimir Putin zu einem politischen Gespräch getroffen. Bei ihrer Begegnung am Rande der UNO-Vollversammlung in New York am Montag wollten die beiden nach Angaben der US-Regierung vor allem über die Konflikte in Syrien und der Ukraine sprechen. Nähere Details wurden nicht bekannt. Bei einem kurzen Foto-Termin gab keiner der beiden ein Statement ab. Wenige Stunden zuvor waren Obama und Putin sich bei einem Mittagessen mit mehreren Staats- und Regierungschefs begegnet, bei dem sie am Tisch nur durch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon getrennt waren. Dort schüttelten sie sich die Hände und stießen nach einem Toast auch miteinander an. Das Essen folgte auf Reden beider Präsidenten bei der UNO-Generaldebatte.

23:25
 

Schockierendes Verbrechen: Teenager tötete schwangere Mutter

Nita Moseley (33), die im vierten Monat schwanger war, wurde tot in der Küche ihres Hauses in La Marque (US-Staat Texas) gefunden. Ihr Sohn war abgängig. Jetzt wurde der 14-Jährige, dessen Name von den Behörden zurückgehalten wird, von der Polizei nach einer fünftägigen Suche gefasst – und des Mordes an seiner Mutter angeklagt. Das Motiv für das Verbrechen ist noch unklar. Ein Nachbar hatte die Leiche gefunden, als die Türe offen stand und er an einen Einbruch glaubte.

22:58
 

Kevin McCarthy will Sprecher des US-Repräsentantenhauses werden

Der republikanische Abgeordnete Kevin McCarthy wird aller Voraussicht nach als Sprecher des US-Repräsentantenhauses John Boehner nachfolgen. McCarthy schrieb am Montag auf Twitter: "Ich bewerbe mich, um mit meinen Kollegen zusammenzuarbeiten und beim amerikanischen Volk gute Argumente für konservative Werte zu liefern." Angesichts der Machtverhältnisse sowohl im Repräsentantenhaus als auch bei den Republikanern ist es unwahrscheinlich, dass Boehners bisheriger Vize McCarthy einen erfolgreichen Gegenkandidaten bekommen wird.

22:55
 

Miley Cyrus lässt sich von Pickel-Plage nicht die Laune verderben…

Der Popstar wurde bei der Ankunft in New York am Flugplatz in einer besonders überraschenden Aufmachung von Paparazzi abgelichtet. Offenbar bekämpfte sie mit einer Creme gerade gleich eine größere Anzahl an Pickeln im Gesicht. Ihr Antlitz schien übersät von weißen Tupfen. Eines muss man Miley lassen: Selbstbewusst scherte sie sich kein bisschen wegen ihrem Tupfengesicht. Ihre Haut dürfte jedenfalls perfekt glänzen bei ihrem Auftritt in der Kultshow “Saturday Night Live” am Wochenende.

22:30
 

Mann riss autistischem Kind die Zähne aus

Unfassbarer Übergriff eines Sadisten auf ein behindertes Kind im US-Staat Pennsylvania: Der 27-Jährige Nicholas Kernechel hätte auf einen an Autismus leidenden Sohn (4) seiner Freundin aufpassen sollen. Stattdessen verprügelte der Mann das Kind und riss ihm drei Zähne aus. Die erschütterte Mutter brachte den verletzten Buben zuerst zu einer Polizeiwache, um Anzeige gegen ihren Lebensgefährten zu erstatten. Die ausgerissenen Zähne hatte sie in einem Plastikbeutel mitgebracht. Der Kinderquäler hatte nach der Tortur dem Kleinen blutend und weinend auf einem Bett liegengelassen.

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.