Tschüss Wählerinnen!

Bauernebel-Blog

© AP Photo

Tschüss Wählerinnen! "Krieg gegen Frauen"

Wenigstens nannte Senats-Kandidat und "House"-Abgeordneter Todd Akin die Sache mal beim Namen - und offenbarte die mittelalterlichen Ansichten radikaler Republikaner gegenüber Frauen einer nationalen Audienz. Seit Jahren läuft ja der regelrechte Feldzug der Konservativen, angefeuert durch religiöse Eiferer der "Tea Party", gegen Frauenrechte, besonders auf Staaten-Ebene sollten Abtreibungen erschwert, mitunter sogar praktisch verboten werden, sogar die Empfängnisverhütung geriet ins Visier der GOP-Extremisten.

Ihre radikalen Theorien waren jedoch bisher meist nur einer kleinen Schicht politisch Interessierter bekannt, die sich zumindest ab und wann die schrillen Debatten auf den News-Kanälen antun.  

Doch Akins Aussagen vom Wochenende sind für die Partei - und auch ihrem Spitzenkandidaten Mitt Romney ein Super-GAU. 

Akin plauderte in einem TV-Interview da von "legitimen Vergewaltigungen", meinte wohl "wirkliche, echte Vergewaltigungen", deutet damit an, dass es für ihn offenbar verschiedene Grade beim Erzwingen von Geschlechtsverkehr durch Männer gibt... Bei "echten Vergewaltigungen" jedenfalls, und das hätten ihm "Ärzte" verraten, käme es praktisch niemals zu Schwangerschaften, da der "weibliche Körper sich abstelle". Dieser Logik folgend wäre auch die Debatte über ein Verbot von Abtreibungen selbst im Fall einer Vergewaltigung ja eigentlich akademisch. 

Akin bot der Nation – unter dem totalen Medien-Mikroskop zweieinhalb Monate vor den Präsidentschaftswahlen - einen Einblick in die Denkweise dieser Frömmler. Wen kümmern Fakten, wenn auf Anekdoten, Gerüchte und natürlich viel Glauben vertraut werden kann: Tatsächlich werden klarerweise 5 % aller vergewaltigten Frauen schwanger, der exakt gleiche Prozentsatz wie bei jedem einvernehmlichen, ungeschützten Sex-Akt.  

Gleichzeitig wurde Akin für Team Romney zum Albtraum: Ab Montag will die Partei den Obama-Herausforderer mit Hilfe millionenteurer "Stagecraft" in warmen Tönen zeichnen, vor allem wegen der latent hohen Arbeitslosigkeit enttäuschte Wechselwähler von der Wirtschaftskompetenz Romneys überzeugen. Stattdessen stürzte Akin Romney und die Republikaner in eine peinliche Abtreibungsdebatte, offenbarte, wie Obama-Stratege David Axelrod feixte, den "wahren Charakter der Konservativen". Für Team Obama ist der Skandal ein Geschenk des Himmels: Prompt schritt er Montag höchstpersönlich zum Presse-Briefing, dem ersten seit Monaten, und stellte klar: "Vergewaltigung ist Vergewaltigung". Fast genüsslich müssen die Demokraten nun auch das Drama verfolgen, da sich Akin dem Druck der Partei widersetzt und seine Kandidatur fortsetzen will.  

Akin wirft auch ein schiefes Licht auf Romneys "Sidekick" Paul Ryan: Die beiden arbeiteten im Repräsentantenhaus eng zusammen bei Gesetzesentwürfen zum Verbot von Abtreibungen - auch im Fall von Vergewaltigungen. Romney und Ryans frenetische Distanzierungen von ihrem einstigen Parteifreund wirken hohl. Genüsslich rückte die linke "HuffPost" mit dem Titel "RomneyAkinRyan2012" den Frauenfeind an das GOP-Duo heran.  

Obama führt laut CNN-Umfrage bei Frauen mit 9 % Vorsprung, noch deutlicher in anderen Umfragen. Bei alleinstehenden Frauen ist der Vorsprung sogar 29 %. Romney kann ohne die Unterstützung der Wählerinnen nicht Präsident werden, als Kandidat einer an den rechten Rand gedrifteten Partei dürfte die Millionen-Show in Tampa kaum ausreichen für eine Image-Korrektur. 

 

Mehr von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel finden Sie hier auf AmerikaReport.com

Autor: Herbert Bauernebel, USA
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Rätsel um JFK-Tod gelöst
Es war "Inside-Job" Rätsel um JFK-Tod gelöst
Ehemaliger Sicherheitsbeamter des ermordeten US-Präsidenten verriet Geheimnis. 1
Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Nordkorea Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Die Gründe für die Hinrichtungen sind kaum zu glauben. 2
Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Angeklagte "wie Popstars" Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Arme in Siegerpose hochgereckt - Verwandte winken zu, schicken Küsschen. 3
Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Aus acht Meter Höhe Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Die Mutter des Buben habe danebengestanden und gejubelt. 4
Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
Skandal in Frankreich Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
„Leute wie euch will ich nicht haben“, hat der Mann zu den beiden Frauen gesagt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.