Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Aus unserem Büro in New York berichtet ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel LIVE.

03:58
 

Waldbrände in Kalifornien: Bereits fünf Tote

Die Zahl der Toten bei den schweren Waldbränden in Kalifornien ist auf fünf gestiegen. Dies teilten die Behörden des US-Staates am Donnerstag mit. Nach Angaben einer Sprecherin der Brandbekämpfungsbehörde waren 13.000 Feuerwehrleute im Kampf gegen die Flammen im Einsatz. Sie hofften auf eigentlich vorhergesagten Regen und kühlere Temperaturen. In Kalifornien wüten vor allem zwei große Brände, Valley Fire" und "Butte Fire". Allein diese Feuer zerstörten bisher insgesamt mehr als 57.000 Hektar Fläche. Mehr als 800 Häuser wurden zerstört, rund 23.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In ganz Kalifornien lodern derzeit etwa zehn Brände. Die Feuerwehrleute sind angesichts der seit Wochen wütenden Flammen am Rande ihrer Kräfte.

02:55
 

Flüchtlinge: 3700 unerlaubte Einreisen nach Bayern am Donnerstag

Die deutsche Bundespolizei hat an der deutsch-österreichischen Grenze am Donnerstag rund 3700 Flüchtlinge gestoppt. Das waren rund 1000 Menschen weniger als am Mittwoch, jedoch etwas mehr als am Dienstag. Zudem wurden acht Schlepper festgenommen, wie ein Sprecher der Bundespolizei Rosenheim in der Nacht zum Freitag mitteilte. Schwerpunkt war auch am Donnerstag die Saalachbrücke zwischen Salzburg und dem bayrischen Grenzort Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land). Auch die Bahnsteige in Freilassing seien teils voller Flüchtlinge gewesen, sagte der Sprecher. Nach der Registrierung in Sammelstellen der Region werden die Flüchtlinge auf ganz Deutschland verteilt.

150917_rosenheim.jpg

Flüchtlingslager in Rosenheim

02:08
 

Mexiko: Hauptverdächtiger des mutmaßlichen Studentenmassakers gefasst

Fast ein Jahr nach der Entführung und dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko ist einer der Hauptverdächtigen festgenommen worden. Die Bundespolizei habe Gildardo Lopez Astudillo alias "El Gil" in Taxco im Teilstaat Guerrero gefasst, sagte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Donnerstag. Er soll der Regionalchef der kriminellen Organisation Guerreros Unidos sein und den Mord an den jungen Männern angeordnet haben. Örtliche Polizisten hatten die Studenten am 26. September vergangenen Jahres in der Stadt Iguala angegriffen und sie den Guerreros Unidos übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Männer getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben. Der Vorfall warf ein Schlaglicht auf die engen Kontakte zwischen Politik, Sicherheitskräften und organisiertem Verbrechen in Mexiko.

00:58
 

Schwedens Regierungschef: Alle EU-Staaten müssen Verantwortung übernehmen

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven fordert alle EU-Mitgliedsstaaten auf, Verantwortung in der Flüchtlingskrise zu übernehmen. Es sei nicht akzeptabel, dass Deutschland, Österreich und Schweden, sowie noch ein, zwei andere Länder "die ganze Verantwortung schultern", erklärte der Sozialdemokrat vor seinem Treffen mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) am Freitag in Wien der APA. "Ich neige dazu, die Flüchtlingskrise als international zu bezeichnen, aber was wir in Europa haben, ist eine Verantwortungskrise", so Löfven in einer Stellungnahme auf APA-Anfrage. Schweden biete jedenfalls jedem, der komme, ein rechtsstaatliches Asylverfahren entsprechend internationalen Gesetzen. "Jeder, der triftige Asylgründe hat, kann bleiben, während die, die keine triftigen Asylgründe vorweisen können, auf eine ordentliche und humane Weise zurückgeschickt werden."

00:05
 

Flüchtlinge: Kroatien sperrt Straßen zu Grenzübergängen nach Serbien

Kroatien sperrt die Straßen zu sieben Grenzübergängen nach Serbien. "Die Maßnahme gilt bis auf weiteres", erklärte die Polizei. Damit wurde auch der Grenzübergang in Tovarnik geschlossen, an dem die meisten Flüchtlinge in den vergangenen Tagen ins Land gekommen waren. Insgesamt seien seit Mittwochmorgen 11.000 Flüchtlinge nach Kroatien gekommen, teilte die Polizei mit.

23:25
 

Obama lobt Mut der "Thalys-Helden"

US-Präsident Barack Obama hat die "Thalys-Helden" im Weißen Haus empfangen. "Ich glaube, jeder kennt die unglaubliche Geschichte dieser drei Schulfreunde", sagte Obama mit Blick auf seine Gäste, die in einem Schnellzug in Europa einen bewaffneten Angreifer niedergerungen hatten. "Sie wollten zusammen eine schöne Zeit in Paris verbringen und haben schließlich einen Mann kaltgestellt, der ganz klar Böses tun wollte." Der Mut von Anthony Sadler, Alek Skarlatos und Spencer Stone habe das Leben vieler Menschen gerettet und "Amerika gut aussehen lassen". Ein schwerbewaffneter Angreifer hatte am 21. August in einem Thalys-Schnellzug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet. Die drei US-Bürger befanden sich auf einer Europareise. Gemeinsam mit weiteren Passagieren rangen sie den 25-jährigen Mann nieder und verhinderten damit vermutlich ein Blutbad. Die Ermittler gehen von einem islamistischen Hintergrund der Tat aus.

22:58
 

Erwischt: Jeb Bush stellte sich beim Gruppenfoto auf Zehenspitzen…

Der ehemalige Florida-Gouverneur Jeb Bush ist mit 186 Zentimetern eigentlich recht großgewachsen - doch beim Gruppenfoto vor der zweiten Republikaner-TV-Debatte am Mittwoch wollte er sich noch größer machen. Peinlich: Bush stellte sich auf die Zehenspitzen, wie ihn Fotos enttarnen. Prompt überragte er die Gruppe aus elf Republikanern. Ein Eigentor für Bush: Nichts ist peinlicher im Wahlkampf, als beim Schwindeln ertappt zu werden…

22:47
 

Frau will Leichen ihres am K2-Bergriesen verstorben Bruders und Vaters bestatten

Eine junge Frau aus Texas reiste nach Pakistan zum Fuß des zweithöchsten Berges der Erde, dem K2 (8612 Meter), um ihren bei einem tragischen Kletterunfall im Jahr 2013 umgekommenen Bruder und Vater zu bestatten – nachdem sie Aufnahmen ihrer Leichen in einem geschmacklosen Werbevideo eines anderen Kletterers sah. Marty und Denali Schmidt wurden von einer Lawine in den Tod gerissen beim Versuch, als erstes Vater-Sohn-Duo den mörderischen Bergriesen im Karakoram zu bezwingen. Die Bergsteiger galten als verschollen. Dann sah Sequoia Di Angelo jedoch die Leichen in einem Video des Abenteuers Mike Horn. Entsetzt schrie sie auf: “Das ist der Kopf meines Bruders!” Die Frau hat bereits eine kleine Gedenkstätte nahe des K2 errichtet. Die Suche soll weitergehen. Di Angelo kritisierte Kletterer Horn wegen der skandalösen Pietätlosigkeit, die Schreckensszene mit den Leichen für Werbezwecke zu missbrauchen.

22:23
 

Die Messerfrau von Florida: 3500 Stichwaffen entdeckt

Nickcole Dykema hatte versucht, einen Polizeibeamten in Brooksville (US-Staat Florida) mit einem Schwert zu erstechen. Nach ihrer Festnahme fanden die Behörden in ihrer Trailer-Behausung 3500 Stichinstrumente, darunter Messer, Samurai-Schwerter und Dolche. Einige der Waffen hingen von der Decke. Entdeckt wurde auch eine Art Schrein mit Messern und abgetrennten Körperteilen von einer Puppe. Die Polizei hatte in dem Haus einen Haftbefehl exekutiert, als ein Beamter von der rabiaten Frau attackiert worden war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.