Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Aus unserem Büro in New York berichtet ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel LIVE.

03:52
 

Flüchtlinge: Deutsche Ministerin für spezielle TV- und Radiosendungen

Die deutsche Bildungsministerin Johanna Wanka hat sich für Sendungen im Fernsehen und Radio ausgesprochen, die speziell auf Flüchtlinge zugeschnitten sind. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag-Ausgaben) sagte die CDU-Politikerin: "Das muss nicht gleich ein neuer Sender sein. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es neue Sendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen oder auch im Radio gibt, die sich speziell an Flüchtlinge richten und einen Beitrag zur Integration leisten." Solche Programme könnten demonstrieren, was in Deutschland normal sei, etwa die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. "Das ersetzt nicht den Integrationskurs, hat aber den Vorteil, dass man Tausende Flüchtlinge sofort erreicht", sagte die Ministerin. Die CSU hatte kürzlich einen öffentlich-rechtlichen Flüchtlingskanal gefordert. Die Gewerkschaft ver.di wies den Vorstoß zurück.

02:30
 

"Merkeln" Favorit bei Wahl zum deutschen Jugendwort des Jahres

Das Verb "merkeln" ist der Favorit bei der Wahl zum deutschen Jugendwort des Jahres 2015. Mittels Online-Voting konnten Interessen noch bis Samstagabend unter 30 Vorschlägen ihr Lieblingswort wählen. Eine Jury entscheidet am 13. November, welche der zehn am häufigsten angeklickten Neuschöpfungen zum Jugendwort gekürt wird, wie eine Sprecherin des Langenscheidt-Verlages in München sagte. Das Wort "merkeln" bedeutet den Angaben zufolge "nichts tun, keine Entscheidung treffen, keine Äußerung von sich geben". Unter den Vorschlägen finden sich auch "rumoxidieren" (für chillen), "Discopumper" (trainiert nur, um in der Disco gut auszusehen) oder "Egoshoot" (Selfie). Im vergangenen Jahr wurde "Läuft bei dir" gekürt.

02:00
 

IS-Jihadisten enthaupteten vier kurdische Kämpfer im Irak

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat im Irak offenbar vier kurdische Kämpfer enthauptet. In einem im Internet verbreiteten Video, in dem der vor kurzem erfolgte Einsatz zur Befreiung von 70 IS-Geiseln durch kurdische Kräfte zusammen mit US-Soldaten als Misserfolg dargestellt werden soll, wurden am Ende die vier gefesselten Männer enthauptet. Den Angaben in dem Video zufolge handelte es sich um kurdische Peschmerga-Kämpfer. Unklar war, wann die Enthauptungen stattfanden.

01:35
 

Flutopfer in den USA harrte stundenlang auf Baum aus

Mit einem einzigartigen Telefoninterview hat ein stundenlang auf einem Baum gefangener Mann TV-Zuschauern in den USA die gefährlichen Fluten in Texas nähergebracht. Nach den Stürmen und schweren Regenfällen war Kerry Packer aus Austin in seinem Auto gefangen, als die Strömung seinen Wagen am Freitag Hunderte Meter mitriss, wie er dem Lokalsender KVUE sagte. Um sein Leben zu retten, hielt er sich schließlich an einem Baum fest und kletterte hinauf. "Ich bin ungefähr in sechs Meter Höhe auf einem Baum", erzählte Packer den verblüfften News Anchors, die erst vermutet hatten, er sei längst in Sicherheit. "Sind Sie okay?", fragte die entsetzte Moderatorin.

01:02
 

Strafen für Wasserverschwender in Kalifornien

Vier Städte im dürregeplagten Kalifornien, darunter der Nobelort Beverly Hills, werden als Wasserverschwender zur Kasse gebeten. Wie die Wasserbehörde in Sacramento am Freitag mitteilte, müssen die Kommunen Beverly Hills, Indio, Redlands und Coachella Valley jeweils eine Strafe in der Höhe von 61.000 Dollar (55.368,98 Euro) zahlen. Sie hätten die vom Staat vorgegebenen Wassereinsparungen nicht eingehalten, hieß es. Im vorigen April hatte der Westküstenstaat entsprechende Auflagen verhängt. Städte und Gemeinden mussten ihren Wasserverbrauch um 25 Prozent reduzieren. Nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen kamen die meisten Kommunen zwischen Juni und September mit landesweiten Einsparungen von über 28 Prozent dieser Vorgabe nach.

00:45
 

Explosion in Bukarester Nachtclub: Opferzahl aof 26 Tote gestiegen

Bei einer Explosion in einem Bukarester Nachtclub sind am späten Freitagabend mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. 180 Menschen wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Das erklärte der für das Rettungswesen zuständige Staatssekretär Raed Arafat, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete.

Zu den Ursachen des Unglücks im Club "Colectiv" gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Berichte von Zeugen waren widersprüchlich. Ein Zeuge sagte der Agentur Mediafax, dass eine Show mit Feuerwerkskörpern einen Brand ausgelöst habe. Die Schallschutz-Verkleidung einer Wand sei dadurch in Brand geraten Ein anderer Zeuge sagte, die Verkleidung der Wand habe plötzlich gebrannt und die Club-Gäste hätten dies zunächst irrtümlich für eine Feuerwerksshow gehalten. Zudem sei es daraufhin zu einer Massenpanik gekommen, weil zunächst nur einer von zwei Ausgängen des Lokals passierbar gewesen sei.

00:16
 

Explosion in Bukarester Nachtclub: Ursache zunächst unklar

Vize-Innenminister Raed Arafat zufolge könnte die Zahl der Toten noch steigen. Zum Zeitpunkt der Explosion besuchten rund 400 Menschen ein Rockkonzert. Zu den Ursachen des Unglücks gab es zunächst keine offiziellen Angaben.Ein Zeuge sagte der Agentur Mediafax, dass eine Show mit Feuerwerkskörpern einen Brand ausgelöst habe. Die Schallschutz-Verkleidung einer Wand sei dadurch in Brand geraten. Zudem sei es daraufhin zu einer Massenpanik gekommen, weil zunächst nur einer von zwei Ausgängen des Lokals passierbar gewesen sei.

22:49
 

Nach Aus für Bürgermeister wird Rom jetzt kommissarisch verwaltet

Nach dem erzwungenen Amtsende des römischen Bürgermeisters Ignazio Marino wird nun ein Kommissar die italienische Hauptstadt bis zu Neuwahlen im nächsten Jahr führen. Die Regierung ernannte am Freitagabend den bisherigen Mailänder Präfekten Francesco Paolo Tronca für dieses Amt. "Unsere Wahl ist Francesco Paolo Tronca, denn das Jubeljahr soll so funktionieren, wie die Expo funktioniert hat", zitierte die Nachrichtenagentur AdnKronos Innenminister Angelino Alfano. In Rom beginnt in gut fünf Wochen ein von Papst Franziskus ausgerufenes außerordentliches Heiliges Jahr. In Mailand endet am Samstag die Weltausstellung Expo. Der bisherige Bürgermeister Marino, dem unter anderem vorgeworfen wird, private Essen mit der städtischen Kreditkarte bezahlt zu haben, hatte am 12. Oktober seinen Rücktritt eingereicht. Am Donnerstag machte er aber von der Möglichkeit Gebrauch, diesen binnen einer 20-Tage-Frist zu widerrufen. Er gehört zur Demokratischen Partei (PD) von Ministerpräsident Matteo Renzi, in der er jeden Rückhalt verloren hat. Am Freitag legten 26 Gemeinderatsmitglieder ihre Mandate nieder, unter ihnen 19 von der PD. Damit galten Stadtparlament und Stadtregierung als aufgelöst.

22:11
 

Republikaner wollen Reporter mundtot machen: NBC-Boykott wegen harter Fragen…

Es war ein Trommelfeuer, mit denen Starreporter des Wirtschaftsenders CNBC die zehn führenden Kandidaten der Republikaner-Vorwahlen abklopften. Das Kandidatenfeld von Donald Trump bis Ted Cruz reagiere schon während der Debatte empört, bald attackierten die White-House-Bewerber mehr die Journalisten als sich gegenseitig. Aus der Empörung wurde nun eine regelrechte Vendetta gegen CNBCs Mutterkonzern NBC: Parteiobmann Reince Priebus teilte dem Sender mit, dass die im Februar geplante TV-Debatte an einen anderen Sender vergeben werden müsse. Damit wurde aber auch eine Debatte um die Pressefreiheit ausgelöst: Mit dem Boykott sollen unabhängige Journalisten wegen unbequemer Fragen unter Druck gesetzt werden, wurde kritisiert.

21:56
 

Provokation: Junge Großwildjägerin in Walter-Palmer-Halloweenkostüm… Als wollte die unrühmliche Jägerin Kendall Jones, die in Afrika vor einem erlegten Wasserbüffel posierte, den nächsten Shitstorm mutwillig herbeiführen: Die Cheerleaderin aus Texas postete ein Foto verkleidet als Löwenkiller Walter Palmer – nicht sonderlich originell eigentlich mit einem "blutbespritzten" weißen Hemd. Eine ihrer Freundinnen war bei einer Kostümparty vor dem Geister-Fest Halloween als Löwe verkleidet. Die Großwildjägerin, die mit ihren Fotos für Empörung sorgte, hätte ihre Aufmachung “ironisch” gefunden, so der Webdienst TMZ. Der Zahnarzt Palmer wurde im Sommer zum meistgehassten Mann der Welt nach der Tötung des berühmten Lowen Cecil.

22:00
 

Sensationsfund: Nasa-Fotos zeigen mysteriöse Erdzeichnungen

Was wollten Menschen vor 8000 Jahren in der Steppe des heutigen Kasachstan mit der Anfertigung riesiger Muster und Symbole aus Erdreich und Steinen erreichen? Die seltsamen Riesenzeichungen, angefertigt mit der Positionierung von Felsen, Erdhügeln und Gräben, wurden 2007 erstmals von einem kasachischen Archäologen auf Aufnahmen von “Google Maps” entdeckt. Jetzt versetzen sie Wissenschafter in aller Welt in helle Aufregung, Die NASA steuert die bisher besten Satellitenaufnahmen des Phänomens bei: Zu sehen sind Symbole wie ein Hakenkreuz mit sich verzweigenden Enden (lange vor Hitler freilich), geometrische Symbole, Linien und Kreuze. Einige der Symbole dehnen sich auf einer Größe mehrerer Fußballfelder aus. “Ich habe so etwas noch nie gesehen”, sagte NASA-Wissenschaftler Compton Tucker zur New York Times. Forscher fanden die Aufnahmen so außergewöhnlich, dass einige zuerst an einen Scherz dachten. Jetzt soll mehr Bildmaterial her: Diese Woche sollten die Astronauten auf der Raumstation ISS weitere Aufnahmen der Region anfertigen. Ein Archäologe vermutet, dass die antiken Bewohner unter anderem die Bewegung der Sonne abbildeten. Erdenbürger, die an die Existenz von Aliens glauben, haben natürlich ihre eigene Theorie: Die Symbole hätten zur Kommunikation mit Außerirdischen gedient…

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.

Autor: Herbertbauernebel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.