Clooney sammelt 15 Millionen für Obama

Wahlkampf

Clooney sammelt 15 Millionen für Obama

US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag prominente Unterstützung für seine Wiederwahl erhalten. Am Abend traf Obama in der Villa von Hollywoodstar George Clooney in Los Angeles ein, um mit rund 150 weiteren illustren Gästen an einem Dinner zu seinen finanziellen Gunsten teilzunehmen. Diese ließen sich das Stelldichein pro Kopf 40.000 Euro kosten.

Diashow Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Jack Black

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Salma Hayek

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Robert Downey Jr.

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Tobey Maguire

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Billy Crystal

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Barbara Streisand

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Schauspielerin Scarlett Johansson

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Schauspieler Brad Pitt

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Schauspieler Leonardo DiCaprio

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Schauspielerin Reese Witherspoon

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Schauspielerin Halle Berry

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

TV-Legende Oprah Winfrey

Clooney-Dinner: Die Gästeliste

Regisseur Steven Spielberg

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

Film-Produzent Harvey Weinstein

Clooney-Dinner: Die geheime Gästeliste

DreamWorks-Chef Jeffrey Katzenberg

1 / 15

Weniger betuchte Fans konnten auf der Internetseite "Obama, Clooney and You" drei Dollar spenden und mit etwas Glück auch einen Platz gewinnen. Die beiden Siegerinnen kamen aus New Jersey und Florida. Insgesamt spülte der Abend eine Rekordsumme von fast 15 Millionen Dollar (11,6 Mio Euro) in Obamas Wahlkampfkasse.

Illustre Gäste
Zu den Gästen des Dinner-mit-Barack gehörten unter anderem Barbra Streisand, Robert Downey Jr., Jack Black, Billy Crystal, Salma Hayek und Tobey Maguire sowie die Modemacherin Diane von Furstenberg. Vor seinen großzügigen Spendern scherzte Obama, das ganze Geld sei nur zusammengekommen, "weil alle Welt George liebt".

Hollywoods Stars spenden traditionell eher für Präsidentschaftsbewerber der Demokraten. Medienberichten zufolge aber fremdelte Tinseltown bislang ein bisschen mit dem jetzigen Amtsinhaber: Demnach fühlt es sich von Barack Obama nicht genügend geliebt und umworben.

Mit Obamas Entscheidung, sich als erster Präsident offen für die Homo-Ehe auszusprechen, änderte sich das Verhältnis jedoch schlagartig. Zumindest in Hollywood erntete Obama für seinen wahlkampfstrategisch riskanten Schritt viel Lob und Zustimmung. Der Präsident stellt sich am 6. November zur Wiederwahl

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten