1.000 Arbeiter in den Emiraten festgenommen

Streik

© AP

1.000 Arbeiter in den Emiraten festgenommen

Die Polizei in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat am Dienstag nach Angaben aus Diplomatenkreisen mindestens 1.000 Arbeiter aus Südasien festgenommen. Die Arbeiter hätten zunächst für höhere Löhne gestreikt und dann randaliert, sagte ein ausländischer Diplomat.

Arbeiter sollen randaliert haben
Die Polizei im Emirat Sharja erklärte nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur WAM, mindestens 500 Arbeiter hätten auf einer Baustelle randaliert, Scheiben eingeschlagen und Autos in Brand gesetzt. Polizeichef Humaid Mohammed al-Hudaidi sagte, das Management habe gerade ein Komitee gebildet, das sich um die Anliegen der Arbeiter kümmern solle. Eine Gruppe Arbeiter habe aber nicht abwarten wollen und Eigentum der Firma zerstört.

2400 Demonstranten
An dem Streik beteiligten sich nach Angaben des Diplomaten rund 2.400 Arbeiter der Firma Drake & Scull mit Sitz in den Emiraten. Der Ausstand begann am Montag. Die Ausschreitungen am Dienstag begannen, nachdem die Geschäftsführung sich weigerte, die Arbeiter anzuhören. Die Polizei riegelte das Gelände schließlich ab und brachte mindestens 1.000 Menschen ins Gefängnis, wie der Diplomat weiter erklärte. Ein Sprecher von Drake & Scull bestätigte den Polizeieinsatz, wollte aber nicht von einem Streik sprechen. Es gebe lediglich ein Problem, nachdem die Unternehmensleitung eine Lohnerhöhung von zehn Prozent angeboten habe. Einige Arbeiter seien damit offenbar nicht zufrieden gewesen.

Streiks sind in den Emiraten nicht erlaubt. Seit November kommt es jedoch immer wieder zu Protesten von Arbeitern, weil der sinkende Dollarkurs ihre Kaufkraft schwächt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen