100 Bergsteiger im Himalaya gerettet

Schwere Schneefälle

100 Bergsteiger im Himalaya gerettet

Wie die Behörden im Distrikt Uttarkashi am Samstag mitteilten, wurden vier Russen und ihre vier indischen Träger mit Armee-Hubschraubern gerettet.

Drei andere Gruppen, darunter auch Deutsche und Australier und viele Träger, Führer und Köche aus Indien hätten aus eigener Kraft ihr Basislager erreicht, sagte Behördensprecher Meenakshi Sundaram. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin bestätigte, mehrere als vermisst gemeldete deutsche Staatsbürger seien "wohlbehalten ins Basislager zurückgekehrt".

Insgesamt waren mehr als 100 Bergsteiger vorübergehend vermisst worden. Die Männer gehören Expeditionsteams an, die am 18. und 19. September zum hinduistischen Pilgerpfad Mana-Harsil im nordindischen Bergstaat Himachal Pradeshzu gestartet waren. Die örtlichen Behörden hätten am Freitag den Funkkontakt zu den Bergsteigern verloren. Die Mannschaft, die mit den Russen unterwegs war, hatte den Berichten zufolge vom Gangotri-Gletscher eine SOS-Meldung abgesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen