11  Mio. aus Geldtransporter gestohlen

Mega-Raub in Lyon

© AP

11 Mio. aus Geldtransporter gestohlen

Aus einem französischen Geldtransporter sind knapp elf Millionen Euro gestohlen worden. Der Fahrer verschwand mit dem Auto, während sich seine beiden Kollegen kurz am Firmensitz aufhielten, wie die Staatsanwaltschaft Lyon am Donnerstagabend mitteilte. Das Fahrzeug wurde zweieinhalb Stunden später gefunden, von dem Verdächtigen und dem Geld fehlte jede Spur - die Polizei fand die Wohnung des Mannes praktisch ausgeräumt vor.

Die drei Geldboten des schwedischen Unternehmens Loomis hatten laut Staatsanwalt Xavier Richaud knapp elf Millionen Euro von der Banque de France geholt und hielten im Anschluss kurz bei ihrer Firma an, wo zwei der Geldboten Organisatorisches zu erledigen hatten. Als sie zurückkamen, war ihr Kollege mitsamt dem Fahrzeug weg. Das Telefon und das Satellitenortungssystem des Wagens waren ausgeschaltet.

Bett abgezogen
Die Wohnung des Mannes sei fast leer gewesen, "als ob er seine Flucht vorbereitet hätte", sagte ein Staatsanwalt. Der 39-Jährige habe sogar seinen Kühlschrank ausgeräumt und das Bett abgezogen. Seine Papiere habe er mitgenommen, seine Konten waren abgeräumt. Der Mann habe seit rund zehn Jahren für das Unternehmen gearbeitet und sei nie aufgefallen. Er sei ledig und habe keine Kinder, zu seiner Familie habe er seit längerem keinen Kontakt mehr. Bekannte beschrieben ihn gegenüber der Regionalzeitung "Le Progrès" als schweigsam.

Betrag viel zu hoch
Gewerkschaftsvertreter in Lyon sagten, ein derartiger Diebstahl könne sich nur ereignen, wenn die Sicherheitsvorschriften missachtet würden - bei einem Dreierteam müsse ein Mann den Transport sichern, wenn einer aussteige und einer im Wagen bleibe. Dass zwei Mitarbeiter ihren Papierkram erledigten, während einer allein im Fahrzeug bleibe, sei nicht normal. Außerdem dürfe nur eine bestimmte Summe pro Fahrt transportiert werden, mit knapp elf Millionen sei dieser Betrag überschritten gewesen.

Die Polizei suchte auf Hochtouren nach dem verschwundenen Fahrer. Auf eventuelle Mittäter deute nichts hin, sagte der Staatsanwalt. Die Fahnder suchten vor allem in der Region, in der der leere Wagen gefunden wurde - "man muss die 37 oder 38 Geldsäcke transportieren, das fällt ja auf".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen