110.000 Euro für jedes Opfer von AF 447

Entschädigung

© APA

110.000 Euro für jedes Opfer von AF 447

Bisher wurden 49 der 228 Opfer des Airbus-Absturzes vor zwei Wochen aus dem Atlantik vor Brasilien geborgen. Immer wieder werden neue Trümmerteile gefunden und genauestens untersucht.

Denn die Unfallursache des Absturzes während eines Gewitters ist noch immer nicht geklärt. Zunächst müsste der Flugschreiber gefunden werden, erklären Experten. Ob die Blackbox je entdeckt wird, ist fraglich. Sie wird in einer Tiefe von rund 4.000 Metern vermutet. Eine erste Auswertung der automatischen Alarmmeldungen, die vom Cockpit aus wenige Augenblicke vor dem Crash verschickt wurden, gibt aber neue Hinweise: Offenbar sind tatsächlich die sogenannten "Pitot-Sensoren“ ausgefallen, die während des Flugs wichtige Informationen ans Cockpit weiterleiten. Besonders während eines Unwetters kann falsche Geschwindigkeit zu fatalen Problemen führen.

Sensoren schuld?
Gleich mehrere Mitteilungen hätten mit Problemen wegen unterschiedlicher Geschwindigkeitsangaben zu tun, bestätigte ein Insider gegenüber der New York Times. "Alles, was danach passiert ist, ist ein Ergebnis des Ausfalls der Pitot-Sensoren.“ Air France hat inzwischen an allen A-330 und A-340-Maschinen die Sensoren ausgetauscht. Sogar Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy ließ die Geräte an der Präsidentenmaschine bereits aus Sicherheitsgründen austauschen. Brasilianische Luftfahrtexperten gehen davon aus, dass das Flugzeug durch die Turbulenzen noch in großer Höhe ohne Explosion einfach auseinanderbrach. Das würde erklären, warum an den bisher geborgenen Leichen zwar viele Knochenbrüche, jedoch keine Verbrennungen festgestellt wurden. Zudem hat man bei den Körpern kein Wasser in der Lunge gefunden - die Opfer sind also nicht ertrunken.

Schadenersatz für Familien
Hinterbliebene werfen der Air France unterdessen mangelndes Mitgefühl vor und haben einen Verein gegründet. „Die Fluggesellschaft hat sich nur wenig um uns gekümmert“, sagte Christophe Guillot-Noël, der Gründer der Vereinigung der Hinterbliebenen der AF-447-Opfer. Laut der Zeitung Le Monde könnten Hinterbliebene bald mit Entschädigungszahlungen in Höhe von 330 Mio. Euro rechnen. Deutsche Medien zitieren Experten, wonach die Angehörigen Schadenersatz in Höhe von rund 110.000 Euro bekommen könnten. Ein Trost - nicht mehr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen