15 Waisen in Haiti spurlos verschwunden

Menschenhandel

© Reuters

15 Waisen in Haiti spurlos verschwunden

In Haiti drohen schutzlose Waisenkinder Opfer von Menschenhändlern zu werden. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF sprach am Freitag in Genf von 15 Kindern, die bereits aus Krankenhäusern "verschwunden" seien. Da Menschenhändler nach Naturkatastrophen umgehend aktiv würden, sollten Adoptionen von haitianischen Buben und Mädchen weltweit ausgesetzt werden, verlangte UNICEF.

15 Kinder spurlos verschwunden
"Wir haben derzeit Informationen über ungefähr 15 Kinder, die aus Krankenhäusern verschwunden sind, und zwar mit Menschen, die nicht zu ihrer Familie gehören", sagte UNICEF-Vertreter Jean-Luc Legrand vor Journalisten in Genf. Menschenhandel habe in Haiti schon vor der Erdbebenkatastrophe der vergangenen Woche existiert. "Diese Menschenhändler stehen mit dem internationalen Adoptionsmarkt in Verbindung", warnte der UNICEF-Mitarbeiter.

Ähnliches in Asien
Es habe bereits eine ähnliche Situation nach dem Tsunami Ende 2004 in Asien gegeben. "Diese Netzwerke treten bei einer Katastrophe sofort in Aktion und nutzen die Schwäche des Staates und die schlechte Koordination der Handelnden an Ort und Stelle, um Kinder zu entführen und außer Landes zu bringen", sagte Legrand.

Wegen dieser Erfahrung hatte die UNICEF bereits am Donnerstagabend eine Aussetzung jeglicher Adoptionen für haitianische Kinder verlangt. Während diejenigen, bei denen die Formalitäten schon vor dem Erdbeben weitgehend abgeschlossen waren, schnell ausreisen sollten, müsse für alle anderen besondere Sorge getragen werden. "Es werden alle Anstrengungen unternommen, um diese Kinder mit ihren Familien zusammenzuführen. Erst wenn sich das als unmöglich erweist, und wenn jeder einzelne Fall sorgfältig geprüft wurde, sollten die Behörden andere dauerhafte Lösungen wie Adoption ins Auge fassen", erklärte UNICEF-Generaldirektorin Ann Veneman in Paris.

In Haiti, wo Zehntausende bei dem verheerenden Erdbeben vom 12. Jänner ums Leben kamen und Millionen obdachlos sind, wurden laut UNICEF Aufnahmezentren für rund 900 Kinder eingerichtet, wo diese medizinisch versorgt, ernährt und psychologisch betreut werden. "UNICEF-Mitarbeiter suchen in Kinderheimen, Schulen, Lazaretten, Krankenhäusern und Notunterkünften nach unbegleiteten Kindern", teilte das Hilfswerk am Freitag mit. Für Kleinkinder unter fünf Jahren würden an verschiedenen Stellen Schutzzonen eingerichtet. Es bestehe außerdem die Sorge, dass wegen der akuten Überlastung bereits Kinder aus Lazaretten entlassen wurden, obwohl keine Angehörigen sich um sie kümmern können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen