16 Stunden mit Toten eingeklemmt

Flugzeugcrash

© APA

16 Stunden mit Toten eingeklemmt

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in den Schweizer Alpen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Insassen der einmotorigen Piper überleben den Unfall, wie die Rettungsflugwacht am Montag mitteilte. Die Maschine der Motorfluggruppe Zürich, die am Montagmorgen gefunden wurde, war am Sonntagabend vom italienischen Parma nach Zürich unterwegs, als der Kontakt in den Tessiner Bergen abbrach.

Nach ersten Erkenntnissen war die Maschine bei einem Manöver im Nebel an die Bergflanke geprallt. Dabei wurde ein Flügel abrissen.

Das Flugzeug mit der Immatrikulation «HB-PGC» war am Sonntagabend von der italienischen Stadt Parma nach Zürich unterwegs. Die letzte Positionsmeldung erfolgte gegen 19 Uhr in der Region des Ritom-Sees oberhalb von Ambri in unmittelbarer Nähe des Fundortes.

Die Crew der Tessiner Rega-Basis hatte noch in der Nacht trotz schlechter Wetterbedingungen einen ersten, erfolglosen Suchflug unternommen. Neben einer Suchkolonne des Schweizer Alpen-Clubs beteiligten sich am Montagmorgen auch Angehörige der Armee an der Suche. Trotz nach wie vor ungünstigen Wetterbedingungen flog auch ein BAZL-Helikopter ins Suchgebiet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen