160.000 Enten wegen Vogelgrippe gekeult

Deutschland

© Reuters

160.000 Enten wegen Vogelgrippe gekeult

Auf einem Geflügelhof in der Nähe von Erlangen mussten nach dem Ausbruch der Vogelgrippe am Wochenende rund 160.000 Enten getötet werden. Laut dem bayrischen Umweltministerium war das die größte Keulung, die es jemals in Deutschland gegeben hat.

Auf Anordnung der Behörden
Die Behörden hatten die Tötung des gesamten Geflügelbestandes auf dem Hof in Wachenroth angeordnet, nachdem der Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden war. Eine Gefahr für die Menschen gehe von der Vogelgrippe nicht aus, betonte der Bayrische Gesundheitsstaatssekretär. Der betroffene Betrieb habe den Verkauf des Fleisches, das nach dem 30. Juli ausgeliefert wurde, gestoppt.

Ansteckung weiterhin rätselhaft
Die Infektionsquelle ist noch nicht geklärt. Möglicherweise ist die Infektion durch Stroh verursacht worden. Die betroffenen Tiere waren vor vier Wochen als Eintages-Küken aus Niedersachsen geliefert worden. Die Behörden in Hannover schlossen aber aus, dass die Infektion vom Zuchtbetrieb in Norddeutschland ausgeht.

Die Behörden suchen derzeit nach der Herkunft des Erregers. In Niedersachsen untersuchten die Veterinäre eine Brüterei und drei weitere Betriebe. Es sind aber keine Auffälligkeiten entdeckt worden, die Ursache liegt vermutlich in Bayern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen