175 Jahre Haft für US-Sektenchef

Mädchen missbraucht

© AP

175 Jahre Haft für US-Sektenchef

Für den sexuellen Missbrauch junger Mädchen in seiner Obhut ist ein 75 Jahre alter Sektenchef im US-Staat Arkansas zu 175 Jahren Haft verurteilt worden. Eine Jury hatte es bereits im Sommer als erwiesen angesehen, dass Tony Alamo minderjährige Mädchen über Grenzen von Bundesstaaten gebracht hatte, um die zum Sex zu zwingen, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Bei der Verkündung des Strafmaßes am Freitag sagte Richter Harry Barnes US-Medien zufolge, der Prediger habe seine Rolle als Vaterfigur missbraucht und die Mädchen gedroht, sie würden ihre Seelenrettung einbüßen, wenn sie sich nicht fügten.

Alamo, Gründer der Sekte "Tony Alamo Christian Ministries", hatte die missbrauchten Mädchen als seine "Bräute" bezeichnet, berichtete die Zeitung "Arkansas Democrat-Gazette". Drei von ihnen hatten vor der Urteilsverkündung ausgesagt, wie der Prediger dadurch ihrem Leben und dem ihrer Familien Schaden zugefügt habe.

Laut Richter Barnes lagen ausreichend Beweise vor, dass der Prediger, der mit bürgerlichem Namen Bernie Hoffmann heißt, regelmäßig junge Mädchen in der Sekte belästigte und missbrauchte. Alamo bestritt die Vorwurfe. Sein Anwalt kündigte Berufung an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen