18 Tote bei Schießerei in Acapulco

Touristenmetropole

© Reuters

18 Tote bei Schießerei in Acapulco

Bei einer stundenlangen Schießerei im Zentrum des mexikanischen Touristenzentrums Acapulco sind 16 Mitglieder eines Drogenkartells und zwei Soldaten getötet worden. Neun weitere Soldaten seien verletzt worden, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag (Ortszeit) weiter mit. Das Militär habe dabei auch fünf der schwer bewaffneten Gegner festgenommen. Insgesamt seien 200 Soldaten gegen die mit Schnellfeuergewehren, Handgranaten und Granatwerfern ausgerüsteten Kriminellen vorgegangen, hieß es weiter.

Das Militär sei von einem anonymen Anrufer auf die Bewaffneten im Zentrum der Stadt am Pazifik etwa 400 Kilometer südlich von der Hauptstadt Ciudad de Mexico hingewiesen worden. Nach ersten Erkenntnissen habe es sich um Mitglieder des Kartells von Beltran Leyva gehandelt. Nach dem Ende des Kampfes seien 36 Gewehre, 13 Pistolen, zwei Granatwerfer, 13 Splittergranaten, 3525 Schuss Munition sowie acht Fahrzeuge des Kartells sicher gestellt worden.

In Mexiko werden die Drogenkartelle, die den Staat und vor allem die Polizei bereits stark unterwandert haben, immer stärker. Präsident Felipe Calderon hat das Militär mit der Bekämpfung der organisierten Kriminalität beauftragt. Seit 2008 starben dabei nach offiziellen Angaben schon mindestens 8200 Menschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen