18 Tote im Mafia-Krieg in Mexiko

Folter und Mord

 

18 Tote im Mafia-Krieg in Mexiko

Die mexikanische Polizei hat in der Grenzstadt Tijuana seit Sonntag die Leichen von 18 Menschen gefunden, die gefoltert und ermordet wurden. Nach Angaben von Polizeisprecherin Prisna Perez wurden am Montag in einer Grundschule die zwölf Leichen - elf Männer und eine Frau - entdeckt. Kurz darauf wurden in der Nähe vier weitere Tote gefunden. Am Sonntag wurden auf einem Parkplatz einer Fabrik zwei Leichen gefunden.

Die Polizei im mexikanischen Staat Baja California vermutet, dass die 16 Toten vom Montag Opfer eines Bandenkriegs innerhalb der Rauschgiftmafia wurden. Bei den anderen beiden handle es sich vermutlich um Opfer von Straßenkriminalität. Im April waren bei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Banden in Tijuana mindestens 13 Menschen getötet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen