Sonderthema:
19 Tote nach Gasexplosion in Wohnhaus 19 Tote nach Gasexplosion in Wohnhaus

Halbinsel Krim

© Reuters

© AP

19 Tote nach Gasexplosion in Wohnhaus

Die Explosion in einem Wohnhaus in der Ukraine Mittwochabend hat mindestens 19 Menschen das Leben gekostet. Zahlreiche weitere Menschen werden noch unter den Trümmern des Gebäudes vermutet. Bis zu 300 Einsatzkräfte suchen nach Überlebenden. Die Detonation machte Teile des fünfgeschossigen Hauses im Badeort Jewpatorija auf der Halbinsel Krim dem Erdboden gleich und zerstörte 35 Wohnungen.

Halbes Haus fehlt
Ein Gasleck wird als Explosionsursache vermutet. Im Keller sollen unerlaubterweise hochexplosive Sauerstofflaschen gelagert gewesen sein. 21 Menschen wurden bisher gerettet. Unter den Toten sind auch Kinder. Die Explosion ereignete sich gegen 21.45 Uhr Ortszeit, als die meisten der 62 offiziell registrierten Bewohner vermutlich zu Hause waren. Der komplette mittlere Teil des Wohnblocks fehlt nach der Explosion, angrenzende Wohnungen sind ohne Wände.

Politiker an Ort und Stelle
Der ukrainische Staatspräsident Viktor Juschtschenko und Ministerpräsidentin Julia Timoschenko begaben sich an den Unglücksort. Der russische Präsident Dmitri Medwedew bot an, zur Unterstützung der Rettungsarbeiten Marinepersonal der im ukrainischen Hafen Sewastopol stationierten russischen Schwarzmeerflotte zu entsenden.

In den Mehretagen-Wohnhäusern aus sowjetischer Zeit kommt es öfters zu schweren Gasexplosionen mit vielen Toten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen