2.000 Bootsflüchtlinge seit Weihnachten gelandet

Lampedusa kollabiert

© Reuters

2.000 Bootsflüchtlinge seit Weihnachten gelandet

Die süditalienischen Insel Lampedusa steht vor dem Kollaps. Seit Weihnachten sind über 2.000 Bootsflüchtlinge aus Afrika gelandet. 1.560 Menschen, darunter viele Minderjährige, sind in das Auffanglager auf der Insel eingepfercht, obwohl das Lager nur für die Unterbringung von 850 Menschen ausgelegt ist.

Tunesier und Marokkaner
Ein Teil der Flüchtlinge soll in ein Auffanglager in der Nähe der friaulischen Stadt Görz (Gorizia) verlegt werden. Die meisten der Neuankömmlinge stammen aus Nordafrika, besonders aus Tunesien und Marokko.

Wetter begünstigte Zustrom
Am Sonntag erreichten 234 Migranten die Mittelmeerinsel zwischen Sizilien und Tunesien. Ein weiteres Flüchtlingsboot mit 150 Migranten an Bord wurde am Montag 80 Seemeilen von der Insel gesichtet und in Sicherheit gebracht. Die Wetterbedingungen der vergangenen Tage waren für eine Überfahrt günstig, da ruhige See herrschte.

Italien versus Libyen
Die Regierungskoalition um Ministerpräsident Silvio Berlusconi beschuldigte Libyen, die abgeschlossenen Immigrationsabkommen zu ignorieren und die Abfahrt Tausender von Migranten zu erlauben. Innenminister Roberto Maroni machte Druck auf Außenminister Franco Frattini, Gespräche mit Revolutionsführer Muammar Gaddafi zu führen. Tripolis will ab Jänner gemischte Patrouillen die libyschen Küsten kontrollieren lassen.

Flüchtlingszahl explodiert
Heuer ist die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien kamen, im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen. Von Jänner bis Mitte September 2007 waren es laut italienischem Innenministerium 14.200 Menschen, im selben Zeitraum 2008 waren es mehr als 24.200. Immer wieder sterben Menschen bei der lebensgefährlichen Fahrt über das Mittelmeer in nicht hochseetauglichen Fischerbooten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen