27 Jahre nach Mädchen-Tod wird Prozess aufgerollt 27 Jahre nach Mädchen-Tod wird Prozess aufgerollt

Ehepaar angeklagt

 

 

27 Jahre nach Mädchen-Tod wird Prozess aufgerollt

27 Jahre nach der Entführung und dem grausamen Erstickungstod einer Zehnjährigen aus Bayern hat am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Angeklagt ist ein 58-jähriger Mann, der im Mai 2008 in Kappeln (Schleswig-Holstein) festgenommen worden war.

Ehefrau wegen Beihilfe angeklagt
Die Staatsanwaltschaft wirft ihm erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge vor, seine Ehefrau muss sich wegen Beihilfe vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Das Ehepaar hat die Tat bisher bestritten.

ehefrau

In Holzkiste erstickt
Im September 1981 war die Schülerin aus Eching am Ammersee entführt worden. Sie erstickte in der Holzkiste, in der sie im Waldboden versteckt worden war. Die Anklage wirft dem Beschuldigten vor, die Entführung bereits im Frühsommer 1981 geplant zu haben, um ein Lösegeld von umgerechnet einer Million Euro zu erpressen. Am 15. September 1981 soll er in den Abendstunden die Schülerin auf deren Heimweg vom Rad gerissen und in den Wald verschleppt haben.

Da die Belüftung der Kiste nicht funktionierte, erstickte das Mädchen kurz nach der Entführung. Dennoch gingen bei den Eltern zwei Erpresserbriefe und Erpresseranrufe ein. Die Briefe soll die Ehefrau des Beschuldigten aus Textteilen von Zeitungen zusammengeschnitten haben. Als die Eltern einen Nachweis über die Unversehrtheit ihrer Tochter verlangten, brach der Kontakt zu dem Entführer ab. 19 Tage nach der Tat wurde die Leiche des Kindes von einem Suchtrupp der Polizei in der vergrabenen Kiste gefunden.

Foto: (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen