3 Polizisten nach sexistischer Demütigung versetzt

Bayern

© AFP

3 Polizisten nach sexistischer Demütigung versetzt

Nach den schweren Vorwürfen gegen Ausbildner der bayerischen Polizeihundeschule Herzogau in Waldmünchen hat es erste personelle Konsequenzen gegeben. Das Bereitschaftspolizeipräsidium hat drei Beamte bis zur Aufklärung der Anschuldigungen von der Hundeschule an andere Dienststellen versetzt.

Anzeige nach sexistischer Demütigung
Die Staatsanwaltschaft Regensburg will die Vorwürfe schnell aufklären. Die Kriminalpolizei ist eingeschaltet, nachdem eine anonyme achtseitige Anzeige eingegangen war.

Der Anzeige zufolge waren in der Fortbildungseinrichtung immer wieder Polizistinnen erniedrigt worden. Ausbilder sollen die Beamtinnen mit frauenfeindlichen Sprüchen beleidigt und mit sexistischen Übergriffen drangsaliert haben. Außerdem sollen Prostituierte ein- und ausgegangen sein, in der Kantine soll bei einer abendlichen Feier eine Stripperin aufgetreten sein.

Zudem sei es zu Alkoholexzessen und Tierquälerei gekommen.

Anzeige offenbar von Polizisten
Wegen der detailreichen Schilderung gehen Insider davon aus, dass der Brief von einem oder mehreren Polizisten verfasst wurde. Die Staatsanwaltschaft will jetzt erst einmal herausfinden, ob die Vorwürfe "Hand und Fuß haben".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen