30 Bergleute in Kohlemine verschüttet

Explosion in Kolumbien

© Reuters

30 Bergleute in Kohlemine verschüttet

Bei einer Explosion in einer Kohlemine in Kolumbien sind mindestens 30 Bergleute in der Tiefe verschüttet worden. Es gebe nur geringe Chancen, dass die Kumpel das Unglück überlebten, sagte Bürgermeisterin Yamile Rangel am Mittwoch in Sardinata im Nordosten des Landes. "Nach unseren Informationen arbeiteten zum Zeitpunkt der Explosion 30 Menschen in der Mine - sie sind verschüttet und wir glauben nicht, dass sie überlebt haben", berichtete Rangel dem Radiosender Radio Caracol.

Methangas-Stau
Ursache für das Unglück in der Mine nahe Sardinata war der Bürgermeisterin zufolge offenbar ein Methangas-Stau. In dem Bergwerk waren erst im Oktober vergangenen Jahres bei einem ähnlichen Unglück sechs Bergleute getötet und zwei weitere verletzt worden. Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Kolumbien nach offiziellen Angaben fast hundert Kumpel bei ihrer Arbeit. Das südamerikanische Land ist der fünftgrößte Kohleförderer der Welt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen