300 Tote bei Kältewelle in Afghanistan

50 cm Schnee

© REUTERS/ Omar Sobhani

300 Tote bei Kältewelle in Afghanistan

Bittere Kälte und Schnee haben in den vergangenen zehn Tagen in Afghanistan rund 300 Menschen das Leben gekostet. Das Gesundheitsministerium erklärte am Montag, unter den Opfern seien Nomaden, die in Zelten lebten, sowie Bewohner entlegener Dörfer. Die Straßen dorthin seien durch den Schnee blockiert, Lebensmittel und Medikamente erreichten die Dorfbewohner nicht.

"60 Prozent der Straßen sind unpassierbar"
Schwer betroffenen war die Provinz Farjab im Nordwesten des Landes, wo der Schnee 50 Zentimeter hoch lag. "Das ist eine schlimme Krise", sagte Gouverneur Mohammad Omar. "60 Prozent der Straßen in die entlegenen Dörfer sind wegen des Schnees unpassierbar." Die Dorfbewohner heizen ihre Ziegelhütten mit Dung oder Holz, wenn die Familien sich das leisten können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen