35 Tote nach Unwetter in Brasilien

Gewitter

© AP

35 Tote nach Unwetter in Brasilien

Schwere Unwetter und Überschwemmungen haben im Norden und Nordosten Brasiliens in den vergangenen Tagen bereits 35 Menschen das Leben gekostet. Wie Medien am Dienstag unter Berufung auf die Behörden berichteten, wurden außerdem seit Beginn der Gewitter vor zwei Wochen knapp 190.000 Menschen obdachlos.

Besonders schlimm war die Lage am Dienstag den Angaben zufolge im nordöstlichen Bundesstaat Paraiba, wo bisher 25 Todesopfer gezählt wurden. Zahlreiche Flüsse seien über die Ufer getreten, insgesamt stünden 204 Gemeinden unter Wasser. In Dutzenden Bezirken sei der Notstand ausgerufen worden. Der Regen dauerte am Dienstag in weiten Teilen der betroffenen Regionen an.

Staatspräsident Luiz Inacio Lula da Silva empfing am Montagabend (Ortszeit) die Gouverneure der acht betroffenen Bundesstaaten zu einem Krisentreffen, bei dem Hilfsmaßnahmen erörtert wurden. Man müsse vor allem den Ausbruch von Epidemien verhindern, sagte Lula.

Die Regierung habe für die Opfer der Unwetter im Norden und dem normalerweise trockenen Nordosten einen Hilfsfonds von 613,7 Millionen Real (rund 240 Millionen Euro) eingerichtet. Die Meteorologen sagten unterdessen für die nächsten Wochen eine Fortsetzung der ungewöhnlich starken Regenfälle voraus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen