38 Kinder starben bei Feuer in Mexiko

In Kindergarten

© Reuters

38 Kinder starben bei Feuer in Mexiko

Mindestens 38 Babys und Kleinkinder sind am Samstag bei einer Brandkatastrophe in einer Kinderkrippe in Mexiko ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer des Brandes in Hermosillo im Nordwesten drohte am Sonntag weiter zu steigen, weil viele Kinder noch in Lebensgefahr schwebten. Verzweifelte Eltern suchten in Kliniken nach ihren durch Brandwunden oft kaum zu erkennenden Kindern, andere Mütter und Väter trugen ihre toten Kinder zu Grabe.

In den Krankenhäusern rangen die Ärzte um das Leben von 23 Kindern, die bei dem Brand in der staatlichen Kinderkrippe ABC am Freitag verletzt wurden. 15 von ihnen schwebten in akuter Lebensgefahr, berichtete Raymundo Lopez, Gesundheitsminister des Bundesstaates Sonora: "Wir haben hier einen kleinen Buben, der hirntot ist und nicht transportiert werden kann." Einige Kinder wurden in den Bundesstaat Jalisco gebracht, wo sie von Experten behandelt werden sollten. Ein Kind wurde in eine Spezialklinik nach Sacramento in den USA ausgeflogen.

Verzweifelte Eltern
Verzweifelte Eltern suchten inzwischen in den Krankenhäusern noch nach ihren Kindern, was sich als schwierig herausstellte: "Es gibt Kinder hier in der Klinik, die derart schwere Verbrennungen haben, dass es für ihre Eltern unmöglich ist, sie zu identifizieren", sagte ein Arzt an einer Kinderklinik in Hermosillo. Der elfjährige Gustavo Rey berichtete bekümmert, seine Schwester habe im Krankenhaus nach ihrem kleinen Sohn gesucht, "sie hat ihn aber nicht gefunden".

Auch viele der Kinder, die durch das Feuer starben, waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Nach Behördenangaben kamen die meisten der Kinder durch Rauchvergiftung ums Leben. Andere starben in den Trümmern, als das Dach der Kinderkrippe einstürzte. Die meisten Opfer waren jünger als zwei Jahre. Zum Zeitpunkt des Brandes waren etwa 140 Kinder in der Einrichtung.

Abschied von Camila
Eines der kleinen Opfer war die dreijährige Camila, die am Samstag beerdigt wurde. Dutzende Trauergäste mit Blumen und Spielzeug versammelten sich zum Gottesdienst, während Camilas vierjährige Schwester in einem Krankenhaus in Guadalajara um ihr Leben kämpfte.

Unterdessen wurde die Frage immer lauter, ob die Katastrophe nicht hätte verhindert werden können. Medienberichten zufolge hatte die in einem Arbeiterviertel von Hermosillo gelegene Krippe keine Notausgänge, das Gebäude wurde als nicht besonders stabil beschrieben - ein Hinweis darauf könnte das rasch eingestürzte Dach sein. Das Feuer brach am Nachmittag aus, als viele der Kinder gerade schliefen.

Die Brandursache war zunächst ungeklärt. Ein Wachmann sagte, das Feuer habe von einem nahe gelegenen Lager übergegriffen, in dem Regierungsdokumente verwahrt worden seien. Anderen Berichten zufolge könnte der Brand auch in einem benachbarten Reifenhandel ausgebrochen sein, was die Betreiber aber zurückwiesen. Mexikos Präsident Felipe Calderon, der eine Reise in den Urlaubsort Cancun abbrach und nach Hermosillo reiste, versicherte, die Staatsanwaltschaft werde unverzüglich Ermittlungen einleiten.

Augenzeugen zufolge versuchten die Anrainer sofort, Kinder in Sicherheit zu bringen - lange, bevor die Feuerwehr eintraf: "Wir sind gerannt, um die Kleinen zu retten, aber die Plastikmatratzen in den Betten sind schnell in Flammen aufgegangen." Rasch hätten sie wegen des dichten Qualms nichts mehr sehen können. In einer Wand der Krippe waren Löcher zu sehen: Hier hatte ein Mann seinen Laster in die Wand gerammt, um Kinder zu retten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen