400 Selbstmorde in russischer Armee

Frust

© APA

400 Selbstmorde in russischer Armee

Die russischen Streitkräfte verlieren nach einem Zeitungsbericht vom Dienstag mehr Soldaten durch Selbstmord als jede andere Armee der Welt. Die Tageszeitung "Gaseta" berichtete am Dienstag, im vergangenen Jahr seien 442 russische Soldaten außerhalb von Kampfeinsätzen gestorben. Davon seien 224 Selbstmorde junger Wehrpflichtiger gewesen.

Misshandlungen an der Tagesordnung
Insgesamt dienen in den sowjetischen Streitkräften 1,1 Million Soldaten. Die Truppe ist für die Misshandlung junger Wehrpflichtiger berüchtigt. Menschenrechtsgruppen schätzen, dass die Hälfte der Selbstmorde auf die brutale Quälerei durch Vorgesetzte zurückgeht.

Als Beispiel nannte das Blatt den Fall eines 19-Jährigen, der in einer Kaserne im Ural so schwer zusammengeschlagen wurde, dass seine Beine amputiert werden mussten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen