5 Islamisten aus Deutschland in ägyptischer Haft

Radikale Konvertiten

© AP

5 Islamisten aus Deutschland in ägyptischer Haft

Die Polizei in Oberägypten hat eine Familie aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg festgenommen, die demnächst wegen islamistischer Umtriebe nach Deutschland abgeschoben werden soll. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Badeel" berichtete am Donnerstag unter Berufung auf die Behörden in der Provinz Kena, die fünf Deutschen - vier Frauen und ein Mann - hätten nach der Einreise ihre deutschen Pässe vernichtet und dies damit begründet, dass sie keine von "ungläubigen Herrschern" ausgestellten Dokumente besitzen wollten. Sie wollten auch nicht nach Deutschland zurückkehren, sondern in Ägypten bleiben. Die Familie sitzt nach inoffiziellen Angaben bereits in Kairo in Abschiebehaft. Vor einer Ausreise muss jedoch noch geklärt werden, mit welchen Papieren sie reisen sollen und wer den Flug bezahlt.

Streit um Gesichtsschleier
Augenzeugen berichteten, der Mann, seine Ehefrau, seine beiden Schwestern und seine Mutter hätten nach der Festnahme intensiv darüber diskutiert, ob man sich als Muslim für ein Passbild fotografieren lassen dürfe. Die vier Frauen hätten weite Gewänder, Handschuhe und Gesichtsschleier getragen, nur ihre Augen seien zu sehen gewesen. Ein Augenzeuge sagte, die Deutschen, die so gut wie kein Arabisch sprächen und sich daher auch mit der ägyptischen Polizei nicht richtig hätten verständigen können, hätten offensichtlich einen "bildungsfernen Hintergrund".

Nach Informationen von "Al-Badeel" rechnen die Behörden in Kairo die deutsche Familie dem Umfeld der in Ägypten verbotenen radikalen Islamisten-Organisation Al-Takfir wa Al-Hijra (Exkommunikation und Auswanderung) zu. Sie sollen Anhänger der Ideologie der Gruppe sein, aber keine Straftaten begangen haben, für die sie in Ägypten vor Gericht gestellt werden könnten.

Zweiter Fall von radikalen Konvertiten
Der Fall der in Ägypten gestrandeten Familie ist binnen eines Monats der zweite Fall von radikalen Konvertiten aus Deutschland, die sich als radikale Islamisten gegen ihr Herkunftsland wenden und ihr Heil in einem islamischen Land suchen. In der vergangenen Woche war im Internet ein Video des selbst ernannten deutschen "Gotteskriegers" Eric Breininger aufgetaucht, der darin erklärt, er befinde sich in Afghanistan. Der junge Mann drohte, solange die Bundeswehr in Afghanistan und Usbekistan eingesetzt werde, "hat Deutschland mit Anschlägen zu rechnen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen