500 Polizisten suchen nach kroatischem Ex-General

Gejagt

 

500 Polizisten suchen nach kroatischem Ex-General

Kroatien hält der Fall eines offenbar zum Serienmörder gewordenen früheren Kriegshelden in Atem. Ex-General Ivan Korade (44) wird verdächtigt, vorige Woche vier Menschen in der Region Zagorje bei Zagreb getötet zu haben, gab die Polizei am Dienstag offiziell bekannt. 500 Polizisten sind seit Tagen auf der Suche nach dem einarmigen Ex-General, der bewaffnet sein soll und als gefährlich gilt, berichtete die Tageszeitung "Vecernji list" in ihrer Onlineausgabe. Auch die Polizeibehörden des benachbarten Slowenien wurden alarmiert, weil Korade möglicherweise dorthin geflüchtet ist.

Mehr als 50 Hinweise aus mehreren Ländern
Das gebirgige und dicht bewaldete Naherholungsgebiet nördlich der kroatischen Hauptstadt ist seit der Vorwoche von der Polizei abgeriegelt. Bei der Suche nach Korade werden auch Hubschrauber eingesetzt. Zum möglichen Aufenthaltsort des flüchtigen Generals gingen schon über 50 Hinweise ein, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er soll nicht nur in zahlreichen kroatischen Orten, sondern auch in Österreich, Deutschland, Bosnien-Herzegowina gesehen worden sein. Polizeidirektor Marijan Benko betonte, dass alle Fluchthelfer Korades bestraft würden.

Unter Mordverdacht
Korade wird verdächtigt, in der Nacht vom 26. auf 27. März im Ort Ivanca einen Mann umgebracht zu haben. In der Früh soll er dann in seinem Wohnort Velika Veternicka zwei Männer und eine Frau getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt haben. Über das Motiv gab die Polizei nichts bekannt. Medienberichten zufolge hatten die Morde einen privaten Hintergrund. Es wird spekuliert, dass der Ex-General wegen eines "posttraumatischen Syndroms" infolge seiner Kriegserfahrungen ausgerastet ist. Obwohl schon seit Tagen nach Korade gefahndet wird, erstattete die Polizei erst am Dienstag offiziell eine Strafanzeige gegen ihn wegen Mordes, Mordversuchs und Entführung.

Verdächtiger gilt als gefährlich
Korade spielte im Rahmen der umstrittenen Militäraktion zur Rückeroberung der serbischen Krajina im August 1995 eine bedeutende Rolle. Er war nämlich jener Soldat, der nach der Einnahme der Hauptstadt der selbstausgerufenen Serbenrepublik, Knin, die kroatische Fahne auf der dortigen Burg hisste. Korade soll innerhalb der Armee wegen seines Hangs zur Gewalt aufgefallen sein und sei auch deswegen bereits im Jahr 1997 pensioniert worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen