54 Mio Dollar Drogengeld beschlagnahmt

Kolumbien

© (c) AFP

54 Mio Dollar Drogengeld beschlagnahmt

Kolumbianische Drogenfahnder haben einen großen Erfolg im Kampf gegen die Suchtgiftkriminalität errungen. Im Laufe einer Woche entdeckten sie in Cali im Südosten Kolumbiens in mehreren Verstecken insgesamt 54 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) und eine Anzahl von Goldbarren.

Größte je gefundene Summe
Nach den Worten von Verteidigungsminister Juan Manuel Santos ist es die größte Summe, die je in derlei Verstecken gefunden wurde. Allein beim letzten Fund seien die Fahnder in einem unscheinbaren Haus auf 20 Millionen Dollar gestoßen, sagte Santos.

cali_2

Dort waren Stapel von Dollarnoten unter einer Betonplatte verborgen. Zwei Frauen, die das Geld bewacht hätten, seien festgenommen worden. Die kolumbianische Regierung kündigte an, das Geld für den sozialen Wohnungsbau in Cali zu verwenden zu wollen.

Drogenboss Abadia
Das Geld wird dem Drogenboss Juan Carlos Ramirez Abadia zugeordnet, für dessen Ergreifung die USA fünf Millionen Dollar ausgesetzt haben. Nach Angaben der kolumbianischen Behörden stammt das Geld aus dem Suchtgifthandel zwischen Kolumbien und den Vereinigten Staaten.

Unterdessen teilte der Chef der kolumbianischen Drogenpolizei, General Jorge Baron, mit, dass 24 kolumbianische Mitglieder eines internationalen Netzes von Dealern festgenommen worden seien. Sie hätten Kokain und Heroin aus Brasilien, Venezuela und Kolumbien in die USA transportiert. Bei der Aktion seien auch Drogenhändler in den USA festgenommen worden.

Mexiko sendet Soldaten
Der mexikanische Präsident Felipe Calderón hat kurz darauf bekannt gegeben, 7.600 Soldaten in den Staat Guerrero zu entsenden. Damit solle die Sicherheit von Bewohnern und Besuchern in Acapulco sowie im gesamten Staat verbessert werden. Die Soldaten, die am Sonntag in der Region eintrafen, unterstützen 1.000 weitere Sicherheitskräfte, die seit der vergangenen Woche in Acapulco Fahrzeuge überprüfen. Ihre erste Aufgabe sei, 3.000 Drogenfelder in dem Pazifikstaat zu zerstören, sagte der Präsident.

Seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember schickte Calderón auch schon Truppen nach Michoacan und in die Grenzstadt Tijuana in Baja California. Der Drogenhandel wird in Mexiko für mehr als 2.000 Morde im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht.

Drogenboss an USA ausgeliefert
Am Sonntag wurde auch einer der führenden Drogenbosse Mexikos an die USA ausgeliefert: Osiel Cardenas, der Chef des so genannten Golf-Kartells, zusammen mit zehn anderen Rauschfgifthändlern. Damit brach die rechtsgerichtete Regierung von Präsident Felipe Calderon mit der Tradition der Vorgängerregierung unter Vicente Fox, vor Verbüßung ihrer gesamten Strafe keine Drogenhändler an die USA auszuliefern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen