Sonderthema:
72-jähriger Brite will Sperma für Enkel spenden

Seltsame Idee

© www.meb.uni-bonn.de

72-jähriger Brite will Sperma für Enkel spenden

In Großbritannien hat ein 72-Jähriger seiner Schwiegertochter sein Sperma versprochen, damit sie ihm einen Enkel oder eine Enkelin gebären kann. Das Paar habe bereits vergeblich versucht, über eine Befruchtung im Reagenzglas Nachwuchs zu bekommen, aber das Sperma des Mannes sei zu schlecht, berichtete die britische Tageszeitung "Evening Standard" am Freitag.

"Der Mann hat keinen Bruder, deshalb hat er seinen eigenen Vater um Hilfe gebeten", sagte der Arzt des Paares, Peter Bowen-Simkins, demnach. Dem Paar sei es wichtig gewesen, dass ihr Kind ihnen möglichst ähnlich sei. Deshalb werde derzeit das Sperma des 72-Jährigen untersucht.

Nach Angaben einer Sprecherin der britischen Behörde für künstliche Befruchtung braucht das Paar für diesen ungewöhnlichen Weg zum Kind keine Genehmigung. Samenspenden innerhalb der Familie seien gesetzlich erlaubt.

Ein Problem könne nur die Samenqualität des betagten Spenders darstellen, erklärte ein Experte für männliche Fruchtbarkeit von der Universität Sheffield. Sollte die Frau dennoch schwanger werden, wäre das Kind der genetische Sohn seines "Großvaters" und gleichzeitig der Halbbruder seines "Vaters".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen