80 Tote nach Einsturz einer Schule in Haiti 80 Tote nach Einsturz einer Schule in Haiti 80 Tote nach Einsturz einer Schule in Haiti

Im Armenviertel

© AP

© AP

© APA

80 Tote nach Einsturz einer Schule in Haiti

Bei dem Einsturz eines Schulgebäudes in Haiti sind mindestens 82 Schüler und Lehrer ums Leben gekommen. Weitere 107 Menschen wurden verletzt, als die Schule im Elendsviertel Pétion-Ville am Rande der Hauptstadt Port-au-Prince während des Unterrichts zusammenbrach. Dies teilten der haitianische Präsident René Préval und der Zivilschutz des Landes mit. Der Zivilschutz befürchtete, dass die Zahl der Opfer weiter steigen könnte. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Freitag waren bis zu 700 Menschen in dem dreistöckigen Gebäude, das Bauarbeiter gerade um eine Etage erweiterten.

Opferzahl könnte noch weiter steigen
"Heute (Samstag, Anm.) früh wurde eine Klasse mit 21 Schülern und dem Lehrer gefunden. Alle sind tot", sagte Präsident Préval in Pétion-Ville. Noch sei nicht klar, wie viele Leichen noch aus den Trümmern geborgen würden, da die Rettungsarbeiten andauerten. Acht weitere Menschen verstarben nach Behördenangaben im Krankenhaus, nachdem sie zunächst lebend geborgen worden waren. Noch immer seien Kinder unter den Trümmern verschüttet, sagte die Sprecherin des Zivilschutzes, Nadia Lochard. Es aber gebe Anzeichen, dass sie am Leben sind. "Wir organisieren Hilfe, um sie zu retten."

UN-Truppen helfen bei Bergungsarbeiten
An den Bergungsarbeiten beteiligten sich UN-Truppen und Rotkreuz-Mitarbeiter. Am Samstag sollten auch Feuerwehrleute aus dem französischen Überseegebiet Guadeloupe eintreffen. Den Helfern fehlte es zunächst vor allem an schwerem Räumgerät, um die Stahl- und Betontrümmer zur Seite zu schaffen. Der US-Entwicklungsdienst USAID schickte nach eigenen Angaben 38 Nothelfer und vier Suchhunde an den Unglücksort.

Augenzeugen zufolge war der erste Stock der kirchlich geführten Schule "La Promesse" (Das Versprechen) plötzlich eingebrochen und hatte Schüler und Lehrer unter sich begraben. Fünf angrenzende Häuser wurden beschädigt oder stürzten ebenfalls ein. In der Schule werden bis zu 700 Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 20 Jahren unterrichtet. Wie viele Menschen zum Zeitpunkt des Einsturzes tatsächlich in den Gebäude waren, war weiterhin unklar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen