800 Touristen sitzen in den Anden fest

Machu Picchu

 

800 Touristen sitzen in den Anden fest

In der Nähe der alten Inka-Stadt Machu Picchu in Peru sitzen nach heftigen Unwettern noch immer etwa 800 Touristen fest. Rund 1400 Menschen seien am Donnerstag über eine Luftbrücke gerettet worden, teilte der lokale Tourismusminister Martin Perez mit. Durch das vorteilhafte Wetter habe es insgesamt 93 Rettungsflüge gegeben. Unter den Urlaubern befanden sich auch Österreicher.

Mit der Rettung der verbliebenen 800 festsitzenden Urlauber werde am Freitagmorgen (Ortszeit, Freitagmittag MEZ) fortgefahren, "wenn das Wetter auf unserer Seite ist", sagte Perez. Der peruanische Außenminister Jose Antonio Garcia Belaunde sagte, die Rettungsmaßnahmen würden bis Samstag abgeschlossen sein, sollten sich die Wetterbedingungen nicht verschlechtern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen