81 Menschen bei Erdrutschen in Indonesien getötet

Auf der Insel Java

© AFP PHOTO / Wawan IRAWAN

81 Menschen bei Erdrutschen in Indonesien getötet

In Indonesien sind bei den heftigsten Erdrutschen seit Jahren Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Offizielle Stellen sprachen am Donnerstag von bis zu 81 Toten und Vermissten. Tausende obdachlos gewordene Menschen suchten am Mittwoch in der zentral gelegenen Provinz Java in öffentlichen Gebäuden oder Zelten Schutz vor den starken Regenfällen, nachdem die Schlammmassen ihre Häuser zerstört hatten. Die Erdrutsche seien die schlimmsten seit einem Vierteljahrhundert, teilte der Katastrophenschutz mit.

Neun Dörfer betroffen
Der Behörde zufolge wurden in mindestens neun Dörfern am Fluss Bengawan Solo im Bezirk Karang Anyar bis zum Nachmittag 36 Tote geborgen. 30 Menschen seien noch unter den Schlamm-Massen begraben. Nach 14 weiteren Menschen wurde etwa 30 Kilometer weiter südlich im Bezirk Wonogiri gesucht.

Überflutete Straßen behinderten Bergungsarbeiten
Die Rettungsarbeiten wurden dadurch behindert, dass auch viele Straßen von Schlamm bedeckt oder nach dem strömenden Regen über Nacht überflutet waren. "Es ist schwierig für die Helfer, die Gebiete zu erreichen", sagte ein Sprecher der Bezirksregierung von Wonogiri. "Die örtlichen Kräfte müssen alleine zurechtkommen."

Tsunami-Gedenktag
Indonesien beging am Mittwoch den dritten Jahrestag der Tsunami-Katastrophe, bei der an Weihnachten 2004 entlang der Küsten des Indischen Ozeans 230.000 Menschen getötet wurden. Die indonesische Provinz Aceh beklagte allein 170.000 Tote und Vermisste. Hunderte Menschen versammelten sich an den Massengräbern und beteten für die Opfer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen