82 tote US-Teenager durch

Gefährlich

© NBC Promo

82 tote US-Teenager durch "Würge-Spiel"

Angeblich haben sich bereits 20 Prozent der Zehn- bis Zwanzigjährigen mindestens einmal gegenseitig gewürgt. Die Jugendlichen verwenden Gummiseile oder Hundeleinen und würgen sich gegenseitig, bis kurz vor der Bewusstlosigkeit. Dadurch wird kurzfristig die Sauerstoffzufuhr unterbrochen. Das soll ein berauschendes, schwebendes Gefühl hervorrufen. Nach einer kurzen Ohnmacht soll man wieder aufstehen und alles ist wie vorher.

82 tote Teenager
Aber das "Spiel" ist sehr gefährlich. In den USA sind bereits mindestens 82 Kinder und Jugendliche dabei gestorben. Der Trend schwappt über ganz Amerika, denn die 82 Todesfälle verteilen sich auf 31 Staaten. Der Großteil der gestorbenen Jugendlichen ist männlich und rund 13 Jahre alt.

Besonders gefährlich wird der Trend, wenn die Jugendlichen den Kick alleine suchen. Sie ersticken oft qualvoll. Vermutlich liegt die Dunkelziffer noch viel höher, weil viele Eltern an einen Selbstmord ihres Kindes glauben, weil sie nichts von dem Würge-Spiel wissen.

Prominentes Opfer im Jahr 1997
Bereits 1997 ist ein Prominenter diesem Trend bereits zum Opfer gefallen. INXS-Frontmann Michael Hutchence wurde am 22. November 1997 mit einem Gürtel erhängt aufgefunden. Die näheren Umstände sind nach wie vor unklar, aber es wird vermutet, dass Hutchence sich durch das Würgen einen zusätzlichen Sex-Kick verschaffen wollte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen