Air France tauschte Temposensoren aus

Nach Airbus-Absturz

© EPA

Air France tauschte Temposensoren aus

Zwei Wochen nach dem Absturz einer Airbus-Maschine über dem Atlantik hat Air France alle Geschwindigkeitssensoren an ihren Flugzeugen der Typen A330 und A340 ersetzt. Die so genannten Pitot-Sonden des französischen Herstellers Thales seien an allen betreffenden Maschinen vollständig ausgetauscht worden, teilte die Air-France-Gewerkschaft SNLP am Montag in Paris mit.

Am Pfingstmontag war ein Airbus A330-200 auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris über dem Atlantik abgestürzt. An Bord waren 228 Menschen, darunter 28 Deutsche. Automatisch verschickte Systemmeldungen der Maschine zeigen fehlerhafte Geschwindigkeitsanzeigen. Ob dies die Ursache des Unglücks ist, steht laut den Ermittlern noch nicht fest.

Versicherer zahlen 67,4 Mio. Euro
Der Versicherungskonzern Axa teilte unterdessen mit, er und weitere Versicherer würden Air France für die abgestürzte Maschine 67,4 Millionen Euro zahlen. Wie ein Sprecher in Paris sagte, geht es dabei nur um den Wert des Flugzeugs, das laut Katalog neu 180,9 Millionen Euro kostet. Die Höhe des Schadenersatzes an die Angehörigen der Opfer stehe noch nicht fest.

Bisher größtes Wrack-Stück geborgen
Die brasilianische Fregatte "Constituicao" hat am Sonntag (Ortszeit) zahlreiche Wrackstücke des abgestürzten Airbus A 330 nach Recife gebracht. Darunter befindet sich auch das mit etwa 14 mal 4,5 Meter größte bisher geborgene Teilstück des Airbus, das vermutlich vom Heck der Unglücksmaschine stammt. Es soll nun von Sachverständigen untersucht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen