Amokläufer als Gewalttäter bekannt

Bluttat in D

© EPA

Amokläufer als Gewalttäter bekannt

Bei dem Amokläufer von Schwalmtal im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, der am Dienstag drei Menschen erschossen und eine Person schwer verletzt hat, handelt es sich um einen 71-jährigen Pensionist. Der Mann habe bei einem Termin zur Zwangsversteigerung des Hauses seiner Tochter in der niederrheinischen Kleinstadt durchgedreht.

Todesschütze wollte Anwälte bestrafen
Der Todesschütze wollte die am Scheidungsstreit seiner Tochter beteiligten Rechtsanwälte und Gutachter mit seiner Bluttat bestrafen. Er habe ein Zeichen setzen wollen, dass man so mit ihm und seiner Verwandtschaft nicht umgehen könne, sagte der leitende Kriminaldirektor Jürgen Schneider am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Der Pensionist hatte am Dienstag zwei Anwälte im Alter von 70 und 38 Jahren sowie einen 48-jährigen Gutachter des Kreises Viersen erschossen.

Ein weiterer 40-jähriger Verletzte ist ebenfalls ein Gutachter des Kreises. Er liegt mit zwei Schussverletzungen im Krankenhaus, sei inzwischen aber außer Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft hat außer gegen den geständigen Todesschützen auch Ermittlungen gegen dessen Ehefrau und Tochter eingeleitet. Beide seien als Beschuldigte vernommen worden, sagte der Mönchengladbacher Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff am Mittwoch. Zwar bestehe nicht der Verdacht, dass sie sich an der Tat selbst beteiligt hätten. Doch sei nicht auszuschließen, dass sie gewusst hätten, dass etwas passieren würde.

Sieben Schuss Munition
Die Rechtsanwälte und Gutachter hatten sich in dem Haus in Schwalmtal, das ursprünglich von der Tochter des Pensionisten und deren früherem Ehemann bewohnt worden war, verabredet, um es wegen einer anstehenden Zwangsversteigerung zu schätzen. Nachdem der 71-Jährige den Gesprächen eine Weile gelauscht habe, habe er plötzlich seine Pistole aus einem Nebenraum geholt und auf die Personen geschossen, sagte Schneider. Der Pensionist hatte den Angaben zufolge sieben Schuss Munition in seiner Waffe und schoss noch einmal, als die Rechtsanwälte und Gutachter bereits verletzt auf dem Boden lagen.

Er habe sichergehen wollen, dass er alle töten werde, erklärte der 71-Jährige der Polizei zufolge in seiner Aussage. Er habe in der Scheidungsgeschichte seiner Tochter endlich einen Fortschritt sehen wollen.

Schütze ergab sich mit weißem Hemd
Der Schütze ergab sich laut Polizei erst nach mehreren Stunden. Mit einem weißen Hemd habe er dem Spezialkräften, die das Haus umlagerten, ein Signal gegeben. Die Waffe, die er nach eigener Aussage von seinem Vater erhalten hatte, versteckte er auf dem Dachstuhl des Hauses. Gegen ihn wurde laut Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes beantragt.

Der frühere Schwiegersohn des 71-Jährigen sagte dem Sender RTL unterdessen, er glaube, dass das Verbrechen ihm gegolten habe. Der 71-Jährige habe ihn schon mehrfach bedroht. Anscheinend habe er nicht gewollt, dass er von der geplanten Zwangsversteigerung des Hauses profitieren würde. "Er wollte wohl nicht, dass ich da was von abkriege", sagte der Ex-Schwiegersohn. Er war nicht zu dem Schätz-Termin mit den Gutachtern erschienen. Die Zwangsversteigerung sei geplant gewesen, weil seine Exfrau die von ihm angebotene Abfindungssumme zurückgewiesen habe, erklärte er weiter.

Als Gewalttäter bekannt
Laut Medienberichten sei der Pensionist als Gewalttäter bekannt gewesen. Es sei nicht das erste Mal, dass der Pensionist gewalttätig werde, sagte der Ex-Schwiegersohn. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schrieb im Internet, dass es laut Anrainern in der Familie häufiger zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sei. Nach Darstellung eines Nachbarn, der die Szene von einem Dachfenster aus beobachtet hatte, wirkte der Amokläufer betrunken. Er habe bei der Festnahme um "Hilfe" gerufen.

Ermittlungen gegen Ehefrau und Tochter
Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen die Ehefrau und die Tochter des geständigen Todesschützen. Beide seien als Beschuldigte vernommen worden, sagte der Mönchengladbacher Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff am Mittwoch in Düsseldorf. Zwar bestehe nicht der Verdacht, dass sie sich an der Tat selbst beteiligt hätten. Doch sei nicht auszuschließen, dass sie gewusst hätten, dass etwas passieren würde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen