Angebliche jugendliche Terroristin war Ausreißerin

Laut US-Armee

© AP

Angebliche jugendliche Terroristin war Ausreißerin

Eine 13 Jahre alte Irakerin hat sich als Opfer von Terroristen ausgegeben, nachdem sie von zu Hause weggelaufen war. Die US-Armee berichtete am Donnerstag, das Mädchen habe bei eingehender Befragung durch die irakischen Behörden ausgesagt, es sei von ihren Angehörigen in Bagdad misshandelt worden und deshalb ausgerissen.

Zuvor behauptete das Mädchen, dass sie von Terroristen verschleppt und als "Selbstmordattentäterin" missbraucht werden sollte. Sie sagte den Soldaten, ihre Entführer seien "böse Männer" gewesen, die sie in den Kofferraum eines Wagens gesteckt hätten. In einem unbeobachteten Moment sei es ihr gelungen wegzulaufen. Die Entführer hätten vorgehabt, sie als "Märtyrerin" an einem irakischen Armeekontrollpunkt in die Luft zu sprengen.

Frauen immer öfter Attentäterinnen
Die US-Armee im Irak hatte eine separate weibliche Anti-Terror-Einheit eingerichtet, weil sich häufig Frauen in die Luft sprengen. Nach Einschätzung von Beobachtern handelt es sich dabei vor allem um Frauen, deren Ehemänner, Väter oder Brüder von den Sicherheitskräften, US-Truppen oder einer Bürgerwehr getötet worden waren. Die von Stammesführern befehligten Bürgerwehren, sogenannte Erweckungsräte, werden von der US-Armee bezahlt, um in ihren jeweiligen Gebieten Sicherheitsaufgaben wahrzunehmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen