Sonderthema:
Der Aralsee ist so gut wie verschwunden

NASA Aufnahmen zeigen

Der Aralsee ist so gut wie verschwunden

Der einst viertgrößte See der Erde ist nach über 600 Jahren ausgetrocknet. Doch der Klimawandel alleine ist dafür nicht verantwortlich, behaupten jetzt Forscher der Western Michigan University. Dass es wärmer wird und Binnengewässer daher verschwinden, während der Meeresspiegel steigt, sei zwar nachzuweisen. Doch die Sache mit dem Riesen-See im Grenzgebiet der heutigen Staaten Kasachstan und Usbeskistan hat einen Hacken: Seit den 1960er Jahren benötigte die damalige Sowjet-Regierung enorm viel Wasser um in der Gegend Baumwolle anzupflanzen. Der Amu-Darya-Fluss wurde umgeleitet: Der Todesstoß für den See und gleichzeitig eine der größten Umweltkatastrophen der Menschheit.

Diashow So verschwand der Aralsee

25. August 2000

15. August 2001

20. August 2002

12. August 2003

16. August 2004

12. August 2005

15. August 2006

16. August 2007

18. August 2008

16. August 2009

26. August 2010

15. August 2011

18. August 2012

23. August 2013

19. August 2014

1 / 15

Heuer trocknete der See komplett aus:
Selbst in Nachschlagewerken wird bereits behauptet: "Der Aralsee war ein Salzsee in Zentralasien". Tatsächlich: Mittlerweile sind nur mehr Reste übrig, die sich in der Wüstenlandschaft verteilen. Wie auf den NASA-Bildern zu sehen, ist der See in diesem Sommer komplett ausgetrocknet. Das könnte mit dem geringen Schneefall des letzten Winters zu tun haben, behauptet die NASA. Die Winter werden in der Region kälter aber deswegen nicht schneereicher, die Sommer aber heißer und auch trockener.

Die letzten Reste sollen gerettet werden:
Einen Damm hat die kasachische Regierung bereits errichten lassen, doch der zeigt wenig Wirkung. Immer noch wird in der Region Baumwolle angebaut und das zehrt auch an den letzten Reserven. Dem nicht genug: Jahre der Planwirtschaft haben einen durch Chemikalien vergifteten Boden hinterlassen, Öl- und Gasfelder zieren die Gegend um den einstigen Riesen. Die Bevölkerungszahl rund um den See hat sich seit Sowjet-Zeiten zudem vervierfacht, was die Wasserversorgung nicht leichter macht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen