Sonderthema:

KZ Auschwitz

© AP

© Reuters

© Reuters

© Reuters

© Reuters

© Reuters

© Reuters

"Arbeit macht frei"-Tafel gestohlen

Polnische Medien melden einen unfassbaren Diebstahl. Die Tafel mit der Aufschritt "Arbeit macht frei" wurde vom Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz gestohlen. Die Tat soll sich Freitag früh ereignet haben. Von den Dieben fehlt jede Spur.

Die Polizei ermittelt unter Hochdruck. Eine Kopie der Original-Tafel wurde mittlerweile am Eingangstor angebracht.

"Schändung des Ortes"
Der Sprecher der Gedenkstätte, Jaroslaw Mensfeld verurteilte die Tat als "beschämend". Das Internationale Auschwitz-Komitee erklärte, der Diebstahl des Schildes verstöre die Überlebenden des Lagers zutiefst. "Das ist eine Schändung des Ortes, in dem mehr als eine Million Menschen ermordet wurden", fügte Mensfeld hinzu. "Dieser Diebstahl macht uns sehr traurig", zitierte die Tageszeitung "Gazeta Wyborcza" Mensfelt. "Die Diebe wussten entweder nicht, wo sie waren, oder - was noch schlimmer wäre - sie wussten es, und es war ihnen egal".

Der polnische Oberrabbiner Michael Schudrich erklärte, er könne sich nicht vorstellen, wer dieses Schild gestohlen habe. "Wenn es Scherzbolde waren, dann waren es kranke Scherzbolde, oder jemand mit politischen Absichten", sagte Schudrich. "Wer immer es auch war, er hat ein Weltgedenken geschändet."

Zeugen verhört
Die Gedenkstätte Auschwitz ist nachts geschlossen und wird von Nachtwächtern bewacht. Die Museumswächter hatten kurz vor 6.00 Uhr morgens die Polizei über den Diebstahl informiert. Polizeisprecherin Katarzyna Padlo erklärte am Freitag, die Polizei vermute, dass die Inschrift in der Nacht zwischen 03.30 Uhr und 05.00 Uhr gestohlen wurde. Bei dem eisernen Schriftzug seien an der einen Seite die Schrauben gelöst worden, an der anderen Seite sei er abgerissen worden. Eine intensive Suche sei eingeleitet worden, sagte Padlo.

Die Polizei begann am Freitagmorgen, die Bänder der Überwachungskameras , die auf dem gesamten 200 Hektar großen Gelände verteilt sind, auszuwerten; Spuren wurden sichergestellt und Zeugen verhört. Ein Polizei-Spürhund nahm die Spur der Diebe auf, wie eine Sprecherin der Polizei von Oswiecim (Auschwitz), Malgorzata Jurecka, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk sagte.

Die zynische Aufschrift "Arbeit macht frei" gilt als ein Symbol des tragischen Schicksals der Millionen von Häftlingen. Die Tafel war etwa ein halbes Jahr nach der Gründung des Lagers im Juni 1940 auf deutschen Befehl von polnischen Häftlingen angefertigt worden. In Auschwitz und im zwei Jahre später gegründeten Vernichtungslager im benachbarten Birkenau ermordeten die deutschen Nationalsozialisten mehr als 1,1 Millionen Menschen. Die meisten der Opfer waren Juden aus dem deutsch besetzten Europa.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen