Arzt zeigte Penis-Tatoo-Fotos von Patienten herum

Klage in USA

© sxc.hu

Arzt zeigte Penis-Tatoo-Fotos von Patienten herum

Nun muss er mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen. Der Geschädigte Patient Sean Dubowik, dessen Geschlechtsteil eine Tätowierung der Aufschrift "Hot Rod" (Heiße Rute) ziert, erwägt, einen Anwalt einzuschalten.

Chirurg "beurlaubt"
Der Chirurg Adam Hansen der Mayo Klinik in Phoenix räumte ein, das Foto bei der Operation am vergangenen Dienstag gemacht zu haben. Nachdem er es im Kollegenkreis hergezeigt hatte, verständigte jemand die Lokalzeitung "The Arizona Republic". Dann wurde auch der 37-jährige Dubowik am Montag angerufen, der Arzt entschuldigte sich bei ihm. "Er sagte mir, er wollte nicht, dass ich davon zuerst über die Zeitung erfahre." Der Chirurg wurde beurlaubt, während disziplinarische Maßnahmen gegen ihn erwogen werden.

"Verraten und angeekelt"
"Ich fühle mich jetzt verletzt, verraten und angeekelt", sagte der Nachtclubbesitzer. Die Tätowierung sei das Ergebnis einer 1.000 Dollar (rund 700 Euro) Wette gewesen. "Je länger ich hier sitze, desto ärgerlicher werde ich", sagte Dubowik. Schmerzensgeldklagen sind in USA verbreitet. Geschädigte können auch bei erlittener seelischer Pein auf hohen Schadenersatz hoffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen