Auch Frau des

Großbritannien

© REUTERS/Cleveland Police

Auch Frau des "Kanu-Manns" bleibt in Haft

Die Frau des nach fünf Jahren wieder aufgetauchten britischen Kanufahrers bleibt wie ihr Mann vorerst in Haft. Dies entschied der zuständige Richter am Dienstag bei einer Anhöhrung in Hartlepool. Eine Freilassung auf Kaution lehnte er ab, nachdem der Staatswalt davor gewarnt hatte, dass Anne Darwin womöglich verschwinde. "Sie hat keine feste Adresse in Großbritannien und sie hat starke Verbindungen zu Panama", sagte Staatsanwalt Philip Morley. "Außerdem hat sie Geld auf Offshore-Konten."

"Kanu-Mann" bleibt in Haft
Der vor fünf Jahren verschwundene Brite John Darwin bleibt wegen mutmaßlichen Versicherungsbetrugs in Haft. Ein Richter in der nordenglischen Stadt Hartlepool ordnete am Montag seine Festsetzung bis zum kommenden Freitag an. Dann wird es einen weiteren Gerichtstermin geben. Die Polizei veröffentlichte inzwischen ein neues Foto des 57-Jährigen. Die Bevölkerung wurde um Hinweise gebeten, wo sich Darwin in den vergangenen Jahren aufgehalten haben könnte.

Gedächtnisverlust?
Dem ehemaligen Gefängnisaufseher wird vorgeworfen, seinen Tod bei einem Kanu-Unfall 2002 vorgetäuscht zu haben, um seine Lebensversicherung im Wert von 25.000 Pfund (35.000 Euro) kassieren zu können. Anfang des Monats tauchte er plötzlich wieder auf und machte Gedächtnisverlust geltend. Das veröffentlichte Foto zeigt ihn mit längerem Haar und Bart. Laut Polizei soll Darwin es benutzt haben, um 2003 unter falschem Namen einen Pass zu erlangen.

kanu
(c) APA


Name und Geburstdatum bestätigt
Vor dem Richter äußerte sich der Beschuldigte nicht zu den Vorwürfen. Er bestätigte lediglich seinen Namen und sein Geburtsdatum. Nach vier Minuten war der Haftprüfungstermin schon beendet. Darwins Frau Anne, der Komplizenschaft vorgeworfen wird, befand sich am Montag ebenfalls in Polizeigewahrsam in Hartlepool und wurde von Beamten verhört. Sie war am Sonntagmorgen aus Panama mit Zwischenstopp in den USA nach England zurückgekehrt.

Polizeisprecher Tony Hutchinson zeigte sich vor Journalisten am Montag besonders empört darüber, dass das Ehepaar auch seine eigenen Söhne so schwer getäuscht habe. Es gebe keinerlei Hinweise, dass die beiden jungen Männer von dem Betrug gewusst hätten. Diese haben sich öffentlich von ihren Eltern abgewendet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen