Aus Sorge um Papst Strafe kassiert

Rasende Nonne

Aus Sorge um Papst Strafe kassiert

Eine Nonne in Italien muss ein deftiges Bußgeld bezahlen und einen Monat auf ihren Führerschein verzichten, weil sie aus Sorge um den Papst zu schnell gefahren ist. Die 56-Jährige und ihre Begleiterinnen - eine 65-jährige und eine 78-jährige Ordensschwester - hatten sich am Freitag nach der Nachricht über den Sturz von Papst Benedikt XVI. in Rom auf den Weg gemacht, um das Kirchenoberhaupt zu besuchen, wie italienische Medien berichteten. Auf der Höhe von Turin seien sie von der Polizei angehalten worden, da sie mit 180 Stundenkilometern über die Autobahn in Richtung Aosta rasten - 50 Stundenkilometer zu schnell.

375 Euro Strafe
Auf die Frage der Polizei, warum sie viel zu schnell gefahren sei, antwortete die Nonne: "Du hast recht, Junge, aber wir fahren so schnell aus Angst um die Gesundheit des Heiligen Vaters". Die Polizei ließ sich davon nicht beeindrucken: Die schnelle Ordensfrau muss nun für einen Monat auf ihren Führerschein verzichten und 375 Euro Bußgeld zahlen.

Benedikt war in der Nacht auf Freitag im Bad seines Alpen-Chalets im norditalienischen Les Combes im Aostatal ausgerutscht und hatte sich das rechte Handgelenk gebrochen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen