Ausbrecher nach Festnahme erleichtert

Michalski atmet auf

Ausbrecher nach Festnahme erleichtert

Der deutsche Gefängnisausbrecher Peter Paul Michalski hat sich einem Zeitungsbericht zufolge erleichtert über seine Festnahme nach fünftägiger Flucht gezeigt. "Ich kann nicht mehr. Eigentlich bin ich froh, dass alles vorbei ist", zitierte die "Bild"-Zeitung am Donnerstag Aussagen des 46-Jährigen, die dem Blatt demnach von Michalskis Anwalt Andreas Chlosta übermittelt wurden.

Auf unbestimmte Zeit im Gefängnis
Chlosta berichtete laut "Bild", Michalski sei "deprimiert, weil er weiß, dass er jetzt auf unbestimmte Zeit unter besonderen Sicherungsmaßnahmen stehen und dass er zu einer weiteren Haftstrafe verurteilt wird". Der wegen Mordes verurteilte Michalski war am vergangenen Donnerstag mit dem verurteilten Geiselnehmer Michael Heckhoff aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aachen ausgebrochen. Die beiden Schwerverbrecher flüchteten über Köln nach Essen und Mülheim an der Ruhr, wo der 50-jährige Heckhoff am Sonntag festgenommen wurde.

Die Flucht von Michalski endete am Dienstag in Schermbeck am Niederrhein, nachdem die Fahnder über eine Handyortung seinen Aufenthaltsort ermittelt hatten. Der Ausbruch der Kriminellen aus der JVA Aachen, in den ein Justizbeamter und womöglich auch ein Mithäftling verwickelt gewesen sein sollen, ist am Freitag Thema einer Sondersitzung des Landtags-Rechtsausschusses in Düsseldorf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen