Ausbruch von Krankheiten befürchtet

Flut in Malaysia

Ausbruch von Krankheiten befürchtet

Die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten haben im Süden Malaysia 100.000 Menschen in die Flucht getrieben. Die Regierung beschloss am Montag die Schließung von mehr als 100 Schulen, um Notaufnahmezentren einzurichten. Die Behörden fürchten den Ausbruch von Krankheiten. Zwei Menschen waren bereits an einer Infektion gestorben, die durch mit Rattenurin verseuchtes Wasser übertragen wird.

Bereits zweites Hochwasser in Johor
Der Staat Johor im Süden Malaysias wird bereits vom zweiten Hochwasser innerhalb von vier Wochen heimgesucht. Kurz vor Weihnachten mussten bereits zehntausende Menschen flüchten, weil durch die starken Regenfälle zahlreiche Flüsse über die Ufer getreten waren und ganze Landstriche unter Wasser gesetzt hatten. In vielen Dörfern waren die Häuser bis zur Dachkante in den Fluten versunken. Der Schaden wird auf umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro geschätzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen