Sonderthema:
Bär verstümmelte in Sibirien vier Menschen

Massaker

© AP

Bär verstümmelte in Sibirien vier Menschen

Ein regelrechtes Massaker hat ein Braunbär in einem südsibirischen Dorf angerichtet, wo er vier Menschen verstümmelte. Wie die Tageszeitung "Nowije Iswestija" am Donnerstag berichtete, fiel der Bär eine Frau an, die mit ihrem Mann und einer Nachbarin vor ihrer Haustür plauderte.

Er riss der Frau die Kopfhaut ab, dann biss er den Mann und die Nachbarin. Erst als das Tier am nächsten Morgen einen weiteren Dorfbewohner angriff und ihm "die halbe Nase abbiss", hätten Polizisten und Mitarbeiter des Ministeriums für Katastrophenschutz das Tier töten können.

Örtliche Umweltschützer fragten sich umgehend, was das "wohlgenährte und unverletzte" Tier zu seinem Ausflug in die Menschensiedlung bewogen haben möge. Sie vermuten, dass der Bau eines Staudamms am Fluss Angara in der Region Krasnojarsk (4.000 Kilometer östlich von Moskau) die benachbarten Wälder überflutet und die Bären aus ihrem gewohnten Lebensraum herausdrängt. In den vergangenen zwei Monaten wurden in der Region von Krasnojarsk neun Bären erschossen, die Weidevieh und Bienenstöcke angegriffen hatten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen