Bandenkampf in Mexiko fordert acht Menschenleben

Blutiger Drogenkrieg

© AP

Bandenkampf in Mexiko fordert acht Menschenleben

Im Bandenkrieg verfeindeter Drogenhändler im Norden Mexikos sind am Mittwoch acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Getöteten ist auch ein Polizist, teilten die Behörden mit. Er ist in der nördlichen Grenzstadt Ciudad Juarez auf dem Weg zur Arbeit erschossen worden. Drei Verdächtige wurden festgenommen. Darunter befindet sich offenbar auch ein Polizeibeamter. Später entdeckte die Polizei in Ciudad Juárez weitere sieben Leichen mit Schusswunden. Einer der Toten wies auch Anzeichen von Folter auf.

Blutiger Drogenkrieg
Die Ermittler gehen davon aus, dass die Gewalt mit dem Drogenkrieg verfeindeter Banden in der Grenzregion zu den USA zusammenhängt. Bei den Kämpfen zwischen dem Sinaloa-Kartell und dem Kartell aus Ciudad Juárez um die Vorherrschaft beim Drogenschmuggel in die USA kamen nach amtlichen Angaben seit Jahresbeginn mehr als 600 Menschen ums Leben, allein im Juli wurden 127 Morde begangen. Um den Drogenhandel und die Gewalt einzudämmen, hat die Regierung an verschiedenen Punkten Mexikos 36.000 Soldaten und Bundespolizisten stationiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen