Bayrische Raucher verursachten Polizeieinsätze

Nach Verbot

© Buenos Dias

Bayrische Raucher verursachten Polizeieinsätze

Das Rauchverbot in Bayern hat wenige Tage nach seinem Start bereits mehrfach die Polizei beschäftigt. Insgesamt dreimal mussten Streifen allein in München ausrücken, um Raucher in die Grenzen zu weisen, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. In einem Fall habe der Wirt selbst die Polizei alarmiert, da seine Gäste trotz Ermahnung weiterrauchten.

In einem anderen Fall wählte eine Nicht-Raucherin den Notruf 110, weil in einem Zelt am Viktualienmarkt geraucht wurde. Einen Bericht der Münchner "tz" zufolge waren sich Wirtin wie auch Polizei am Ende nicht sicher, ob auf der im Winter mit Plastikplanen geschützten Freischankfläche das Rauchen wirklich verboten ist. Die Wirtin habe dennoch die Aschenbecher weggeräumt. In Freising trat ein Raucher dem Bericht zufolge aus Wut über das Rauchverbot eine Fensterscheibe ein. Der Wirt hatte ihn gebeten, zum Rauchen vor die Türe zu gehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen