Sonderthema:
Bei Einführungsritual des Ku-Klux-Klans erschossen

Anders überlegt

Bei Einführungsritual des Ku-Klux-Klans erschossen

Bei einem Einführungsritual des rassistischen Ku-Klux-Klans (KKK) ist eine Frau erschossen worden. Nach Medienberichten vom Mittwoch machte Sheriff Jack Strain dafür den 44-jährigen Gruppenführer verantwortlich. Die Frau habe eigentlich der Gruppe beitreten wollen; nachdem sie das Wochenende über an dem Treffen der KKK-Gruppe auf einem abgelegenen Camping-Platz in den Sümpfen von Louisiana teilgenommen hatte, habe sie am Sonntagabend ihre Meinung geändert und habe gehen wollen. Der Gruppenführer habe die Frau daraufhin niedergeschossen, die Gruppe habe die Leiche an den Rand einer nahe gelegenen Straße gelegt.

Zu den Ritualen gehörten nach Angaben der Polizei, dass der Frau der Kopf kahl rasiert wurde. Außerdem sei die Gruppe "viel mit Fackeln im Wald herumgelaufen", sagte Sherrif Strain vor Journalisten in St. Tammany. Die Frau hatte zu der Gruppe Kontakt im Internet aufgenommen und war aus der Stadt Tulsa im Bundestaat Oklahoma angereist. Die Polizei kam den Tätern auf die Spur, nachdem der Sohn des Schützen und ein weiteres KKK-Mitglied in einem örtlichen Geschäft nachfragten, wie sie Blutflecken von ihrer Kleidung entfernen könnten. Den Medienberichten zufolge wurde der Gruppenführer wegen Mordes angeklagt, die sieben weiteren KKK-Mitglieder müssen sich wegen Behinderung der Justiz verantworten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen