Bei Göteborger Postraub wurden Millionen erbeutet

Flucht mit Explosion

© AP Photo/Bjorn Larsson Rosvall

Bei Göteborger Postraub wurden Millionen erbeutet

Bei dem filmreifen Überfall auf das Göteborger Hauptpostamt vor einer Woche soll Bargeld in der Höhe von insgesamt 17,5 Millionen Kronen (1,85 Mio. Euro) erbeutet worden sein. Das berichtete jedenfalls das Boulevardblatt "GT Expressen" online am Montag unter Berufung auf eine "nach eigenen Angaben voll informierte Quelle". Bei dem erbeuteten Geld soll es sich demnach größtenteils um in Säcken verpackte Euro-Scheine handeln.

Kein Kommentar von den Behörden
Die schwedische Post und die Staatsanwaltschaft in Göteborg wollten die Angaben der Zeitung nicht kommentieren. Die Polizei glaubt, dass in den bewaffneten Raubüberfall in der Nacht auf Dienstag vor einer Woche mehr als zehn Personen involviert gewesen sein könnten. Über die mögliche Beute hüllten sich Polizei und Justiz vom Anbeginn der Ermittlungen konsequent in Schweigen.

Drei Personen in Haft
Die Täter zündeten bei ihrer Flucht mehrere Pkw an und platzierten an strategischen Orten Bombenattrappen. Weite Teile des Göteborger Zentrums mussten am Tag nach dem Überfall wegen des Bombenalarms großräumig gesperrt werden. Drei Personen sind bisher in Haft. Sie stehen unter dem Verdacht, an dem Raub beteiligt gewesen zu sein oder zumindest Beihilfe dazu geleistet zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen