Sonderthema:
Belgischer Kindermörder gestand auch Mord an Frau

Bisher abgestritten

© AP

Belgischer Kindermörder gestand auch Mord an Frau

Der mutmaßliche Messerstecher in einer belgischen Kinderkrippe hat die Tötung einer 73-jährigen Bäuerin eine Woche vor dem Massaker gestanden. Der 20-Jährige, der Ende Jänner zwei Babys und deren Betreuerin in der flämischen Kleinstadt Dendermonde erstochen haben soll, habe in dem Fall der Bäuerin ein Geständnis abgelegt, teilte die Staatsanwaltschaft von Dendermonde am Dienstag mit.

Auch sein Anwalt Jaak Haentjens bestätigte das Geständnis. Im Laufe eines Verhörs am Montag sei seinem Mandanten die Erinnerung an die Tat wieder gekommen, sagte Haentjens.

Nach einem Bericht der belgischen Nachrichtenagentur Belga wurde der 20-Jährige am Dienstag wegen des Mordverdachts an der alten Frau einem Haftrichter vorgeführt, der dessen Untersuchungshaft verlängerte.

Tat eine Woche vor Blutbad begangen
Auf den Tag genau eine Woche vor dem Blutbad in der Kinderkrippe war die 73-Jährige auf ihrem Hof im nordbelgischen Beveren bei Antwerpen tot aufgefunden worden. Die Tat gab der Polizei ein großes Rätsel auf, weil kein Motiv erkennbar war. Nach dem Massaker in der Krippe, bei dem zwei Babys im Alter von sechs und neun Monaten sowie eine 54-jährige Betreuerin starben und zehn weitere Kleinkinder zum Teil schwer verletzt wurden, fiel der Verdacht aber schnell auf den offenbar psychisch kranken 20-Jährigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen