Bereits fünf Tote durch Wirbelsturm

Naturkatastrophe

© AFP

Bereits fünf Tote durch Wirbelsturm "Lorenzo" in Mexiko

Der Wirbelsturm "Lorenzo" hat in Mexiko die ersten Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Behörden am Freitag kamen bereits fünf Menschen ums Leben. Darunter eine Mutter und ihre zwei Kinder: Sie starben, als ihr Haus von einer Schlammlawine verschüttet wurde. "Lorenzo" war am Freitagmorgen (Ortszeit) im Bundesstaat Veracruz an der mexikanischen Golfküste auf Land getroffen.


Wegen der Überschwemmungen befanden sich am Sonntag noch 24.000 Menschen in Notunterkünften. Insgesamt 130.000 Menschen hatten zuvor vorsorglich ihre Häuser in gefährdeten Gebieten verlassen müssen. 167 Gemeinden waren bisher durch Uberflutungen und Erdrutsche vom Wirbelsturm betroffen. Die Auswirkungen des Sturmes waren am Samstag auch in einer Reihe von Nachbarstaaten in Zentralmexiko zu spüren, darunter auch in der Metropole Mexiko-Stadt. Außerdem wurde in neun Städten der Strom abgeschaltet.

Fluss über Land
Wie von den Meteorologen erwartet, schwächte sich "Lorenzo" am Freitag an Land ab, nachdem er sich zuvor über dem Meer zu einem Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde entwickelt hatte. Einige Flüsse in Veracruz traten über die Ufer. In den Bergen im Landesinneren lösten die Wassermassen Erdrutsche und Schlammlawinen aus. Die Regenfälle hielten auch am Sonntag an Erst im August waren durch Hurrikan "Dean" mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen